MenüMenü

So bekommen Sie Ihre Nase frei

Erfahren Sie hier, was Sie tun können, um Ihre Nase frei zu bekommen. Sprechen Sie gegebenenfalls mit Ihrem Arzt oder Apotheker. (Foto: Piotr Marcinski - Fotolia)

  • Trinken Sie ausreichend (3 bis 4 l pro Tag), damit der Schleim in den Atemwegen sich verflüssigen und leichter abgehustet werden kann.
  • Ziehen Sie die Nase lieber mal hoch, anstatt immer gleich kräftig ins Taschentuch zu trompeten. Dabei wird nämlich der Druck in Ihren Nebenhöhlen unangenehm erhöht und der Schleim weiter nach oben in die Stirnhöhle gepresst.
  • Benutzen Sie Papiertaschentücher und werfen Sie diese nach dem Benutzen gleich weg.
  • Inhalieren Sie, um Ihre Atemwege zu befeuchten. Dazu eignet sich beispielsweise der klassische Kamillienblütenaufguss. Verwenden Sie vorher abschwellende Nasentropfen, dann kann die Kamille besser wirken.
  • Nasentropfen sollten Sie ansonsten nur kurz verwenden, denn sie trocknen die empfindlichen Schleimhäute aus. Verwenden Sie Tropfen oder Sprays ohne Konservierungsmittel und teilen Sie Ihr Fläschchen nicht mit anderen. Werfen Sie es weg, wenn Ihre Symptome abgeklungen sind, selbst wenn noch ein Rest enthalten ist. Bis zum nächsten Einsatz wäre er total verkeimt.
  • Wenn wieder weniger Sekret gebildet wird, trocknen die Schleimhäute aus, und es kommt zur Borkenbildung. Pflegen Sie Ihre Nasenschleimhäute nach dem Abklingen der Symptome deshalb mit Salzspülungen und vitaminhaltigen Nasensalben.
  • Halten Sie Ihre Füße warm. Sind Ihre Füße kalt, ziehen sich die Blutgefäße in Ihrem ganzen Körper zusammen. Das verschlechtert auch die Durchblutung Ihrer Nasenschleimhaut.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Ihnen ein zusätzliches Zinkpräparat aus der Apotheke dienlich sein kann, um Ihr Immunsystem zu unterstützen.
Arzt untersucht Rachen einer jungen Frau

Mandelentzündung - Ursachen, Symptome, Diagnose & BehandlungMandelentzündung im Überblick Medizinischer Name: Tonsillitis, Angina tonsillaris Sonderform: Chronische Mandelentzündung Definition: Entzündung/Infektion der Gaumenmandeln Übertragung: Tröpfcheninfektion Symptome: Schmerzhafte Schluckbeschwerden, hohes Fieber, geschwollene Mandeln Dauer: 2 Wochen - einige Monate (abhängig vom Schweregrad) Mandelentzündung Definition: Was… › mehr lesen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Profitieren Sie von der Expertise unserer jeweiligen Experten und erhalten Sie detaillierte Informationen zu Ihrem Lieblingsthema.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz