Späte Schwangerschaft: Hat das Alter der Frau Einfluss?

Späte Schwangerschaft: Hat das Alter der Frau Einfluss?
Peter Atkins - Fotolia
Inhaltsverzeichnis
Mutter mit 40? Noch in den 1960er Jahren war das die große Ausnahme. Mit durchschnittlich 23 Jahren bekamen Frauen damals Kinder. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter von Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes 29,5 Jahre. Auch sogenannte Spätgebärende sind keine Seltenheit mehr. Mit steigendem Alter tritt allerdings auch das Problem Risikoschwangerschaft auf.

Wurden in den 60er Jahren alle Frauen jenseits der 30 so bezeichnet, trifft das heutzutage auf die Frauen ab 35 zu. Dabei ist eine späte Schwangerschaft mit mehr Risiken verbunden. Doch was genau heißt spät? Welche Risiken gibt es? Und welches ist das beste Alter, um Kinder zu bekommen?

Erst Karriere, dann Kinder?

Jedes vierte Baby in Deutschland wird von einer Frau zur Welt gebracht, die 35 Jahre oder älter ist. Die Gründe dafür liegen hauptsächlich im veränderten Zeitgeist:

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise