Schwangerschaft, Geburt und Stillen in Zeiten der Coronavirus-Pandemie

Schwangerschaft, Geburt und Stillen in Zeiten der Coronavirus-Pandemie
Blue Planet Studio | Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis


Das Coronavirus namens SARS-CoV-2 versetzte in den letzten zwei Jahren viele Menschen in Sorge. Doch wenn man die Todesfälle beziehungsweise die Erkrankten mit einem schweren Krankheitsverlauf betrachtet, wird deutlich: Besonders gefährdet sind vor allem ältere Personen sowie Menschen mit Vor- und Grunderkrankungen wie zum Beispiel Diabetes und Bluthochdruck.

Diese Personen zählen zu einer definierten Risikogruppe des Robert-Koch-Instituts, bei der aufgrund des geschwächten Immunsystems sowohl ein schwerer Krankheitsverlauf und Komplikationen während der Behandlung erwartet wird als auch das Mortalitätsrisiko höher eingeschätzt wird.

Coronavirus: Schwangere und Babys als potenzielle Risikogruppe?

Doch nicht nur diese Risikogruppe leidet unter einem geschwächten Immunsystem. Auch werdende Mütter besitzen aufgrund der Schwangerschaft ein schwaches Immunsystem und sind somit anfälliger für Infekte. Darüber hinaus ist das Immunsystem von Babys im Mutterleib sowie von Neugeborenen noch nicht vollständig ausgebildet und nicht dazu in der Lage, Krankheitserreger erfolgreich abzuwehren.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise