MenüMenü

Mädesüß als Heilpflanze gegen Schmerzen

(Foto: Madeleine Steinbach - Adobe Stock)

Mädesüß ist eine Heilpflanze, die bei verschiedenen Arten von Schmerzen hilfreich sein kann. Besonders bei Sodbrennen, Übelkeit oder Verdauungsbeschwerden wird die Pflanze angewendet. Für die heilende Wirkung verantwortlich sind diverse Inhaltsstoffe in der Mädesüß-Pflanze. Alle Inhaltsstoffe und die weiteren Heilwirkungen von Mädesüß haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt.

Heilpflanze der europäischen Volksmedizin

Die auch Spierstaude genannte Heilpflanze Mädesüß (Filipendula ulmaria) ist in ganz Europa zuhause und liebt als Standort Gräben, Bachufer und moorige feuchte Wiesen. Die Pflanze wird bis zu 2 Meter groß, wobei die Blütenspieren weit über das Kraut herausragen.

Die wohlriechenden Blüten und das Kraut haben seit Jahrhunderten ihren Platz in der traditionellen Heilkunde Europas. Arzneilich verwendet werden auch heute ebenfalls das blühende Kraut und die Blüten. Mädesüß entfaltet positive Wirkungen bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und Gicht. In der Volksmedizin wird die Heilpflanze zur Blutreinigung empfohlen. Außerdem soll sie bei Wasser in den Beinen helfen.

Mädesüß (Filipendula ulmaria) ist eine der besten Heilpflanzen gegen Verdauungsbeschwerden. Sie legt sich schützend und lindernd auf die Schleimhäute des Verdauungstraktes. Mädesüß verringert die Übersäuerung des Körpers und lindert Übelkeit, Brechreiz, Sodbrennen und Magenschleimhautentzündung.

Die Heilpflanze enthält einige Inhaltsstoffe, die auch in Aspirin zu finden sind. Der Gehalt dieser Substanzen sorgt dafür, dass das Heilkraut auch bei Fieber und rheumatischen Schmerzen in Gelenken und Muskeln wirkt. Die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung wurde in Studien nachgewiesen. Einige Untersuchungen ergaben sogar Hinweise darauf, dass Mädesüß vor Krebs schützen kann.

In einer klinischen Studie wurde eine Salbe mit einer Abkochung aus den Blüten der Heilpflanze an 48 Frauen mit einer Zervixdysplasie (Zellveränderungen am Muttermund) getestet: Sie wirkte bei 32 Frauen positiv, bei 25 Frauen bildete sich das Leiden vollständig zurück.

Die Heilwirkungen von Mädesüß

  • antirheumatisch
  • entzündungshemmend
  • verdauungsfördernd
  • harntreibend
  • fiebersenkend
  • schmerzlindernd
  • säurebindend
  • brechreizstillend
  • zusammenziehend (astringierend)

Die richtige Verwendung der Heilpflanze

Die beste Erntezeit für das echte Mädesüß (Filipendula ulmaria) ist von Juni bis August, wenn die Pflanze in voller Blüte steht. Meist werden die Blütenstände abgeschnitten und erst danach die einzelnen Mädesüßblüten gepflückt.

Mädesüß für innerliche sowie äußerliche Anwendung

Echtes Mädesüß eignet sich gut für innerliche und äußerliche Anwendung als Tee, Tinktur oder Kompresse. Schwangere sollten Mädesüß-Teemischungen nicht zu sich nehmen. Fragen Sie vorher sicherheitshalber bei einem Arzt oder in der Apotheke nach.

Echtes Mädesüß mit Blüte

Das sind die Inhaltsstoffe des Mädesüß

  • Salicylsäure-Abkömmlinge
  • Phenolglycoside (die sich beim Trocknen in ätherische Öle umwandeln)
  • Phenylethylalkohol
  • Benzylalkohol
  • Flavonoide (u. a. Quercetin)
  • Gerbstoffe und andere Substanzen

Auszüge aus der frischen Wurzel werden zur Herstellung homöopathischer Mittel verwendet:

Es ist denkbar, dass Mädesüß in Zukunft eine bedeutendere Rolle in der Naturheilkunde spielen wird als heute.

In den 90er Jahren wurde aus der Pflanze ein heparinähnlicher Wirkstoff isoliert, der bei der Behandlung von Blutgerinnungsstörungen Verwendung finden könnte.

Zu Beginn der 90er Jahre berichteten russische Wissenschaftler überimmunsteigernde und krebshemmende Wirkungen des Mädesüß-Dekokts (Abkochung).

Mönchspfeffer, Heilkraut, Schmerzen, Hormone, Hormonhaushalt, Regulierung, PMS, Wechseljahre, Menstruation

Mönchspfeffer: Heilpflanze für den HormonhaushaltIm Mittelalter erlangte der Mönchspfeffer seinen Status als Symbol der Keuschheit: Denn damals sollte die Heilpflanze Mönchen und Nonnen dabei helfen, ihre Keuschheitsgelübde besser einhalten zu können. Heutzutage ist die… › mehr lesen

FAQ: Die Heilpflanze Mädesüß

Was ist Mädesüß?

Mädesüß wird auch echtes Mädesüß genannt und ist eine Pflanze, die zur Familie der Rosengewächse gehört. Der wissenschaftliche Name lautet Filipendula ulmaria. Mädesüß wird auch als Heilpflanze, zum Beispiel bei Erkältungen, Gicht, Kopfschmerzen, Rheuma oder Harnwegsinfekte und Hauterkrankungen angewendet. Tatsächlich hat Mädesüß aufgrund seiner Inhaltsstoffe und heilenden Kräfte bei Erkältungen dem Schmerzmittel Aspirin ® seinen Namen gegeben.

Wie schmeckt Mädesüß?

Man kann alle Pflanzenteile der Heilpflanze essen. Sowohl die Blüten als auch die Blätter dieser Pflanze sind zum Verzehr geeignet. Dabei schmecken die Blüten eher süß mit einem Aroma von Holunder und Bittermandel. Die Blätter hingegen schmecken etwas mandelartig.

Was bewirkt Mädesüß?

Mädesüß ist eine Heilpflanze, die besonders für ihre schmerzlindernde Wirkung bekannt ist. Sie wird vor allem bei Verdauungsproblemen, Sodbrennen, Übelkeit & Erbrechen sowie bei Magenschleimhauterkrankungen angewendet.

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz