Homöopathische Mittel: Wirkung und Anwendungsgebiete

Homöopathische Mittel: Wirkung und Anwendungsgebiete
juefraphoto | Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis
Homöopathische Mittel sind eine naturheilkundliche Möglichkeit, Krankheiten zu behandeln. Sie sind zumeist pflanzliche Arzneien, die durch Potenzierung gewonnen werden, was bedeutet, dass sie mehrfach mit Wasser oder Alkohol verschüttelt und somit verdünnt oder auch mit Milchzucker verrieben werden. In höheren Potenzen ist das homöopathische Mittel derart verdünnt, dass die Grundsubstanz nicht mehr nachweisbar ist. Die Mittel sind sowohl als Tropfen als auch als Globuli und in Tablettenform erhältlich.

Sie werden nach wie vor einer Arzneimittelprüfung unterzogen, die sich jedoch nicht am deutschen Arzneimittelgesetz orientiert, sondern nach Hahnemanns Anweisungen durchgeführt wird. Hierbei nimmt ein gesunder Homöopath das homöopathische Mittel ein und führt minutiös Buch über die wahrgenommenen Veränderungen, die prinzipiell als von dem zu testenden Mittel verursacht betrachtet werden. Homöopathische Mittel in niedrigen Potenzen sind bestens geeignet für die Selbstbehandlung, da auch der Laie durch Beobachtung seiner Symptome leicht und risikoarm das passende Mittel finden kann.

Homöopathische Mittel

Globuli, Tabletten oder Tropfen?

Die meisten Menschen bevorzugen Globuli oder Tropfen, die jedoch aus Haltbarkeitsgründen bis zu 51 Prozent Alkohol enthalten. Bei den geringen Einnahmemengen fällt der Alkohol nicht ins Gewicht, es sei denn, Sie müssen ein absolutes Alkoholverbot einhalten. Dann sollten Sie Globuli, Tabletten oder Pulver wählen.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise