Phosphorus: Beliebtes Akutmittel der Homöopathie

Phosphorus: Beliebtes Akutmittel der Homöopathie
©airborne77 - stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis
Phosphor – seine Eigenschaft, im Dunklen zu leuchten, brachte dem Element seinen Namen ein. Er ist vom griechischen Wort „Phosphoros“ abgeleitet und bedeutet übersetzt „Lichtträger“. Doch heute ist das chemische Element nicht mehr nur für seine leichte Entflammbarkeit bekannt, es hat sich auch in der Alternativen Medizin etabliert. Homöopathen nutzen Phosphorus – eine chemische Aufbereitung des Elements – zur Linderung verschiedener akuter Beschwerden.

Lesen Sie hier, welche Einsatzgebiete dazugehören und wie auch Sie vom homöopathischen Phosphorus profitieren.

Steckbrief von Phosphorus

  • Phosphorus: homöopathische Aufbereitung des nicht-metallischen chemischen Elements Phosphor


  • Heilwirkung: soll beruhigend, blutstillend und schmerzlösend wirken


  • Einnahme: in Form von Phosphorus-Globuli, seltener als Tabletten oder Tropfen


  • Einsatzgebiete: u. a. Angst, Unruhe, Nasenbluten oder anderen Blutungen, Kopfschmerzen, Magenschmerzen und Rückenschmerzen


Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise