Heilpflanzen gegen Schmerzen

Ein Stechen an der Stirn, ein Kratzen im Hals, im Alltag begegnen uns immer wieder Schmerzen und drücken aufs Gemüt. Bei Kopfweh greifen die meisten zu Aspirin oder Paracetamol. Doch diese Präparate können auch Nebenwirkungen mit sich bringen. Natürliche Heilpflanzen hingegen wirken dem Schmerz entgegen und sind dabei frei von Chemie.
4 min | Stand 23.08.2022
© chamillew | Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis

Wir kennen es alle – Bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Zahnschmerzen gehen wir zum Arzt oder in die Apotheke, um Medikamente zu erhalten, die gegen diese Beschwerden helfen sollen. Meist wird dabei zu den „starken“, chemischen Arzneimitteln und Schmerztabletten gegriffen. Doch viele wissen gar nicht, dass es einige Heilpflanzen und –kräuter gibt, die gegen genau diese Arten von Schmerzen und Beschwerden helfen.  

Wussten Sie, dass Nelkenöl bei Zahnschmerzen und Pfefferminze bei Kopfschmerzen Anwendung findet? Oder, dass Arnika bei Prellungen erfolgreich verwendet werden kann? Auch bei Gelenkschmerzen oder Entzündungen können Heilpflanzen eine gute Alternative zu herkömmlichen Medikamenten und Schmerztabletten sein. 

Gewürznelken und Nelkenöl helfen bei Zahnschmerzen 

Nelkenöl hilft gegen Zahnschmerzen © Heike Rau | Adobe Stock© Heike Rau Adobe Stock

Gewürznelken enthalten viele ätherische Öle wie zum Beispiel Eugenol. Eugenol hat eine betäubende Wirkung, weshalb die Gewürznelke als Heilpflanze gegen Zahnschmerzen verwendet werden kann. Zur Linderung der Schmerzen wird die Pflanze in Form von Öl benutzt. Für die Anwendung reicht es aus, wenn Sie die Gewürznelke lutschen oder sie zwischen die Zähne stecken.  

Nelkenöl ist eine weitere, pflanzliche Alternative zu Schmerzgel, welches bei Zahnschmerzen häufig Anwendung findet. Angewendet wird das Nelkenöl genauso wie ein herkömmliches Schmerzgel und kann zudem gegen Zahnfleischentzündungen und Kopfschmerzen helfen. 

Das Nelkenöl kann bei Allergikern jedoch zu Unverträglichkeiten führen. Sollten Sie allergisch auf ätherische Öle reagieren, empfiehlt es sich, das Nelkenöl mit einem anderen Öl zu verdünnen. 

Kurkuma als pflanzliches Schmerzmittel 

Kurkuma zur allgemeinen Schmerzlinderung © jintana | Adobe-Stock© jintana Adobe-Stock

Kurkuma ist besonders als Gewürz der indischen Küche bekannt, gilt aber auch als pflanzliches Schmerzmittel. Es zeigt seine schmerzlindernde Wirkung bei Beschwerden wie Entzündungen, Rheuma oder auch Schmerzen, die nach Operationen auftreten. 

Pfefferminzöl – Das natürliche Mittel gegen Kopfschmerzen 

Pfefferminzöl wirkt wie Aspirin, ist aber natürlichen Ursprungs © Juefrateam | Adobe-Stock© Juefrateam Adobe-Stock

Bei Kopfschmerzen wird häufig zu Schmerztabletten gegriffen. Das ist in vielen Fällen jedoch gar nicht nötig, denn Pfefferminzöl kann bereits helfen. Dafür einfach die Schläfen mit dem kühlenden Öl einreiben und etwas einmassieren. Das in Pfefferminzöl enthaltende Menthol kann durch die Anwendung die Zellmembran und die darin vorgehenden elektrischen Aktivitäten verändern.  

Salbei lindert Zahn- und Halsschmerzen 

Zahnschmerzen? Salbei schafft auf natürliche Weise Abhilfe © la_vanda | Adobe Stock© la_vanda Adobe Stock

Bereits seit der Antike wird Salbei als natürliches Heilmittel gegen Zahnschmerzen. Durch ätherische Öle im Salbei kann die Pflanze eine antibiotische Wirkung haben. Zudem enthält das Kraut verschiedene Gärstoffe, die dafür sorgen, dass die Schleimhaut in Mund und Rachen sich zusammenzieht und dadurch weniger Bakterien und Viren durchlässt.  

Mit einem Salbei-Tee können die Erkältungssymptome wie Halsschmerzen gelindert werden. Wendet man das Heilkraut als Mundspülung an, wirkt es entzündungshemmend und Zahnfleischentzündungen können gelindert werden. 

Rosmarin als Heilkraut bei Rückenschmerzen 

Rosmarin wurde bereits früher bei Rückenbeschwerden eingesetzt ©HandmadePicture | Adobe Stock©HandmadePictures | Adobe Stock

Wussten Sie, dass Rosmarin nicht nur ein beliebtes Gewürz ist sondern auch als Schmerzmittel verwendet werden kann? Bereits seit dem Mittelalter wird Rosmarin als natürliches Schmerzmittel gegen Rückenschmerzen angewendet. Durch die enthaltenen Bitterstoffe und ätherischen Öle werden Durchblutung und Kreislauf angeregt, was Muskelverspannungen und Muskelkater löst sowie Rückenschmerzen lindern kann. Außerdem kann der Saft der Rosmarinwurzel Zahnschmerzen bekämpfen. 

Arnika – Das Wundkraut gegen Schmerzen und Entzündungen 

Arnika wirkt entzündungshemmend © Björn | Wylezich Adobe Stock

Arnika gilt als Wundkraut – die Blüten der Pflanze enthalten schmerzlindernde und entzündungshemmende Inhaltsstoffe. Durch den in den Blüten enthaltene Inhaltsstoff Helenalin kann die Aktivität von Proteinen beeinflussen. Daher gelten Arzneimittel mit Arnika als Wirkstoff als entzündungshemmend und antibakteriell. Außerdem wird Arnika bei der Behandlung von Muskelverspannungen eingesetzt. 

Die Behandlung mit Arnika kann mit verschiedenen Arten von Arzneimitteln durchgeführt werden. Bekannt ist Arnika unter anderem als homöopathisches Mittel in Form von Globoli gegen Insektenstiche, Entzündungen im Rachen- und Mundraum oder Verstauchungen oder weiteren Sportverletzungen. Zudem kann Arnika äußerlich zur Behandlung von Prellungen, Schwellungen, Beschwerden der Gelenke oder auch bei Insektenstichen oder Entzündungen im Mundbereich verwenden. Äußerlich wird die Heilpflanze als Tinktur, Umschlag, Öl oder Salbe benutzt. Arnika kann auch Inhaltsstoff von einer Mundspülung gegen Entzündungen sein, von einer reinen inneren Einnahme von Arnika wird abgeraten, da es zu Nebenwirkungen wie Erbrechen, Durchfall oder Herzrhythmusstörungen kommen kann. Auch während einer Schwangerschaft sollte Arnika nicht eingenommen werden. 

Teufelskralle hilft bei Arthrose 

Teufelskralle lindert Schmerzen bei Arthrose © fotoart-wallraf | Adobe Stock

Die Teufelskralle enthält viele Bitterstoffe, wie zum Beispiel Harpagosid sowie Acteosid und Flavonoide. Diese Inhaltsstoffe wirken schmerzlindern, abschwellend und entzündungshemmend. Teufelskralle wird vorwiegend bei Arthrose Anwendung, da sie eiweißabbauende Enzyme im Gelenkknorpel hemmen kann. Die Wirkung von Teufelskralle gegen Arthrose wurde bis jetzt jedoch nicht wissenschaftlich bestätigt, weswegen Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt sprechen sollten.