MenüMenü

Ayurveda: Traditionelle indische Heilkunst und Medizin

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Definition: Was ist Ayurveda?

Ist von Ayurvedadie Rede, denken Sie sicher sofort an entspannende Massagen und exotische Gewürze. Da liegen Sie genau richtig. Vielleicht konnten Sie auch schon eine ayurvedische Massage genießen oder haben einen ayurvedischen Tee gekostet. 

Ayurveda ist aber noch viel mehr. Die Jahrtausende alte indische Gesundheitslehre verfügt über ein breites Repertoire an Methoden, um Ihr Wohlbefinden zu steigern und Erkrankungen vorzubeugen und zu behandeln. Dazu zählen:

Ayurveda ist ein Wort aus dem Sanskrit: Es setzt sich zusammen aus ayus, das Leben, und veda, das Wissen: Das Wissen vom Leben. Deshalb ist Ayurveda beides: eine natürliche, intensive Heilweise und ein reicher Schatz an Wissen, um Ihre Gesundheit zu erhalten.   

Ziele von Ayurveda: Gesundheit fördern und erhalten

Durch eine ausgleichende Lebensweise, die individuell zu Ihrem Dosha(Konstitution) passt, können Sie täglich etwas für Ihre Gesundheit zu tun. Gesund bedeutet im Ayurveda, dass Ihre Doshas (inneren Temperamente) ausgeglichen sind und möglichst viel Lebensenergie und Vitalität, im Körper fließen und ihn versorgen können 

Ausgleich der drei Doshas

Ayurveda dient in erster Linie dazu, Ausgleich und Harmonie zwischen den drei Doshasherzustellen: 

  • Vata (Elemente Äther und Luft) 
  • Pitta (Element Feuer und etwas Wasser)  
  • Kapha (Element Erde und Wasser) 

Bei der Geburt haben Sie eine individuelle Verteilung der Doshas als Grundkonstitution. Das ist Ihre Natur, Ihr grundliegendes Wesen. Im Laufe des Lebens können Sie durch Umwelteinflüsse, seelische Probleme, negative Denkmuster und einseitige Ernährung aus Ihrem ursprünglichen Gleichgewicht geraten. Auch in intensiven Lebensphasen kann sich die Verteilung der Doshas vorübergehend in eine Richtung verändern, z.B. in Stressphasen oder bei starken psychischen Belastungen. In allen Fällen kann mithilfe von Ayurveda das Gleichgewicht, Ihre ursprüngliche Natur wiederhergestellt werden.  

Die indische Heilkunst betrachtet Körper, Seele und Geist als Einheit. Ayurveda behandelt alle Ebenen und bezieht auch eine spirituelle Komponente mit hinein. Der Mensch ist Teil des Ganzen im Einklang mit der Natur und nicht ein isoliertes Wesen.   

Die ayurvedische Lehre geht davon aus, dass jede Form von Disharmonie und Ungleichgewicht seelische Störungen und gesundheitliche Schäden hervorruft.. Reinigen, entgiften und harmonisieren sind damit die obersten Ziele der Behandlungen. 

In den etwa 5000 Jahren, in denen Ayurveda bereits praktiziert wird, hat sich gezeigt, dass die speziell auf das jeweilige Dosha angepassten Behandlungen in der Lage sind, psychosomatische Beschwerden zu lindern und chronische oder akute Gesundheitsstörungen positiv zu beeinflussen. 

Wissen und praktische Anleitungen für die Gesundheit im Alltag

Bei den fernöstlichen Heilweisen steht die Erhaltung der Gesundheit im Mittelpunkt. In China war es früher so, dass der Arzt nur so lange Geld bekam, wie der Mensch gesund war. Die fernöstliche Heilkunde, auch die indische, sieht ihre Aufgabe darin, Krankheit zu verhindern und dafür Anregungen für den Alltag zu geben, z.B. zur Körperpflege, ausgleichenden Ernährung oder zur Gestaltung der Wohnung für mehr Glück, Erfolg und Gesundheit, in Indien durch Vastuund in China durch Feng-Shui. Alles ist miteinander verwoben und wirkt aufeinander ein. Nichts ist isoliert und kann isoliert behandelt werden.

Anders als bei unserer Schulmedizin, wo Sie auf Ihren Körper reduziert werden und die Behandlung erst beginnt, wenn Sie schon körperlich krank sind. Vieles ist zwar überlebensnotwendig und fortschrittlich in dieser modernen Medizin, z.B. die Notfallmedizin, minimal invasive Eingriffe und Prothesen. Das ist aber nur ein Mosaikstein, ein Bruchteil dessen, was im Bereich Gesundheit möglich ist.

Ayurveda ist da deutlich breiter aufgestellt. Wenn Sie mithilfe des Konstitutionstests Ihr Dosha kennen, können Sie viele Maßnahmen ergreifen, um sich eigenständig um Ihre Gesundheit zu kümmern. Dazu gehört auch eine bestimmte Tagesroutine.  

Ziele von Ayurveda: Gesundheit wiederherstellen

Der medizinische Teil des Ayurveda hat nichts mit Wellness zu tun! Er erinnert schon eher an eine Rosskur: Die Kräuter schmecken bitter, die Massagegriffe sind oft kräftig. Die Öleinläufe und therapeutisches Erbrechen sind gewöhnungsbedürftig. Aber der Gesundheitseffekt belohnt Sie: Ayurveda hateine Tiefenwirkung, die Körper, Seele und Geist von Grund auf reinigen und erneuern können.  

Sinn der meisten Ayurveda-Behandlungen und einer mehrwöchigen Ayurveda-Kur ist das Ausleiten und Entgiften. Demzufolge sind viele der originalen Ayurveda-Behandlungen in irgendeiner Form mit Reinigung verbunden, die auch zur Behandlung und Vorbeugung durchgeführt werden können.

Dazu gehören zum Beispiel Anwendungen wie Einläufe und Abführmittel auf Kräuterbasis, um den Darm zu reinigen, Nasenreinigungen, Ohrreinigungen und Reinigung der Haut, zum Beispiel durch Öl-Massagen und Dampfbäder. 

Individuelle Heilbehandlungen

Jede Ayurveda-Behandlung ist an die Doshas des Patienten angepasst. In einem Vorgespräch wird das Verhältnis der drei Doshas Vata, Pitta und Kapha ermittelt, um anschließend eine entsprechende Behandlung mit Massagen, Bädern und Ernährung zusammenstellen zu können. 

Massagen dienen im Rahmen der Ayurveda-Behandlung dazu, bestimmte Energiepunkte des Körpers anzuregen und den Stoffwechsel zu stimulieren. So soll zum Beispiel die Kopfmassage die Hirnfunktion anregen, während die Thermomassage mit kleinen Stoffbeuteln Schlacken löst und die Regeneration des Gewebes anregt.  

Die sicherlich bekannteste Ayurveda-Behandlung ist der traditionelle Stirnguss, bei dem warmes Öl in einem dünnen Strahl für etwa 20 Minuten auf die Stirn fließt. Neben einer sich unweigerlich einstellenden Entspannung sorgt das Öl auch für die Regeneration des Nervensystems und soll gegen Bluthochdruck, Kopfschmerzen und hormonelle Störungen helfen. Auch die anderen Ölbehandlungen wie Körpergüsse und Massagen sind im Westen inzwischen bekannt und beliebt.

Man sollte aber nicht vergessen, dass sie bestimmte Wirkungen ausüben und nicht für jeden in gleicher Weise geeignet sind. So sollen z.B. Diabetiker und Rheumakranke vor der Entgiftung nicht mit Ölmassagen behandelt werden, da sonst zu viele Schlackenstoffe gelöst werden. Ayurveda wirkt intensiv und ist nicht ohne weitere Kenntnisse als Wellness-Anwendung für jeden gedacht.  

Vorbeugung, ganzheitliche Behandlung und mehr Selbstbestimmung durch Ayurveda

In der Wahrnehmung des Menschen auf allen Ebenen und dem Potenzial der Vorbeugung und der ganzheitlichen Behandlung hat die etablierte Medizin im Westen noch einen langen Weg vor sich. Als gesunder Mensch müssen Sie sich eigenständig um den Erhalt Ihrer Gesundheit durch vorbeugende Maßnahmen kümmern. Als Patient ist es an Ihnen, sich über ganzheitliche Methoden zu informieren. Dann müssen Sie sich von dem Mainstream-Mediziner auch noch belächeln lassen, wenn Sie sie anwenden, und sie meist auch noch aus eigener Tasche bezahlen, wie beim Ayurveda.

Ihr Vorteil: mehr Selbstbestimmung und Mündigkeit, mehr Auswahl und Eigenbeteiligung in dem Erhalt und der Wiederherstellung Ihrer Gesundheit neben eventuell notwendigen konventionellen Behandlungen 

Nach oben
Über den Autor
Beate Helm Astrologie Expertin
Beate Helm

Beate Helm ist Chefredakteurin von "Heilen mit den Sternen – Ganzheitliche Gesundheit mit den Methoden der Astromedizin" bei unserem Verlag.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Beate Helm. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz
Alle Themen aus dem Bereich Ayurveda
Alternative Medizin Redaktionsteam Gesundheitswissen Ganzheitliche Medizin: Vorteile, Prinzipien und Behandlungsarten

Seit einigen Jahren wird das Thema ganzheitliche oder holistische Medizin bei Ärzten und Patienten immer größer geschrieben. Dabei geht es […]

Ätherische Öle Beate Helm Aromatherapie – Portraits zu ätherischen Ölen von A-Z für Ihre Hausapotheke

Mit den folgenden Portraits erhalten Sie eine Kurzbeschreibung und wichtige Informationen zu den Wirkungen, Anwendungsbereichen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen ätherischer Öle zur Selbstmedikation. Sie ersetzen nicht die Behandlung durch einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten.

Ätherische Öle Beate Helm Aromatherapie: So wenden Sie ätherische Öle im Alltag und bei Krankheit an.

Erfahren Sie hier, wie Sie aus ätherischen Ölen Sprays, Salben, Lotionen und Kompressen herstellen und wie Sie diese im Alltag und bei Krankheit anwenden.

Pflanzenheilkunde Redaktionsteam Gesundheitswissen Cannabidiol (CBD): Definition, Wirkung & Anwendung

CBD wird immer beliebter und besitzt eine ganze Reihe an unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Um was es sich bei CBD genau handelt und wie es auf den Körper wirken kann, erfahren Sie hier.

Ayurveda Beate Helm Ayurvedische Hausapotheke: Kräuter, Gewürze und Gewürzmischungen

Ayurvedische Gewürze verleihen nicht nur Gerichten ein köstliches Aroma, sondern besitzen auch eine gesundheitsfördernde und heilende Wirkung.

Gesundheit Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf gesundheitswissen.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.