Matrix-Therapie: Anwendung, Funktionsweise und Hintergründe

Matrix-Therapie: Anwendung, Funktionsweise und Hintergründe
BELLINI-ORLANDO
Inhaltsverzeichnis
Massagen sind nicht nur wohltuend und entspannend, sondern bei vielen Krankheiten eine sanfte und sehr wirkungsvolle Therapiemöglichkeit. Die Matrix-Therapie verbindet dieses uralte Heilwissen mit moderner Medizintechnik: Anstatt mit den Händen erfolgt die Massage hier mit einem speziellen Therapiegerät. Das Ziel ist es, Schmerzen auf zellbiologischer Ebene zu lindern. Doch wie genau funktioniert die Matrix-Therapie und ist ihre Wirksamkeit wissenschaftlich belegt?

Was ist die Matrix-Therapie?

Die Matrix-Therapie ist eine Schwingungstherapie, die versucht, mithilfe eines speziellen Massagegeräts Verspannungen und Schmerzen zu mildern. Dabei soll das Verfahren auf zellbiologischer Ebene wirksam sein.

Diese Behandlungsmethode ist demnach im Bereich der alternativen Medizin zu verorten. Sie geht insbesondere auf Dr. Ulrich G. Randoll von der Universität Erlangen-Nürnberg zurück. Er forschte viel zu den zellbiologischen Ursachen von Schmerzen und Verspannungen und entwarf auf der Basis seiner Erkenntnisse die Matrix-Therapie (auch Matrix-Rhythmus-Therapie genannt).

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise