MenüMenü

Eisenkraut: Das ist die Wirkung der Heilpflanze

Eisenkraut ist eine hochwirksame Heilpflanze mit zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffen. Doch gegen welche Beschwerden hilft Eisenkraut? (Foto: Tommy Windecker | Adobe Stock)

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Das Eisenkraut ist eine äußerst pflegeleichte Pflanze, die aufgrund ihrer zarten Blüten vor allem in Bauerngärten beliebt ist. Doch was viele dabei nicht wissen: Die Staude sieht nicht nur schön aus, sondern ist schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze bekannt. Doch ist die gesundheitsförderliche Wirkung des Eisenkrauts auch wissenschaftlich belegt? Und welche Beschwerden kann das natürliche Mittel lindern?

Eisenkraut: Alles, was Sie wissen müssen

  • Eisenkraut: wissenschaftlicher Name: Verbenae herba, der Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) zugehörig
  • Heilwirkung: schleimlösend, entkrampfend, entspannend
  • Einsatzgebiet: Erkrankungen der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Frauenheilkunde, zur Beruhigung und Entspannung
  • Einnahme: als Tee
  • Wirkstoffe: ätherisches Öl, Bitter-, Schleim- und Gerbstoffe, Iridoide, Phenylethanoide, Flavonoide
Infografik: Wirkung von Eisenkraut auf den menschlichen Körper

Eisenkraut: Heilpflanze oder Unkraut?

Das echte Eisenkraut (Verbena officinalis) ist die einzige Art der Verbenen, die in Deutschland wild wächst. Man findet die Pflanze an Wegrändern, Wiesen und Böschungen. Durch Selbstaussaat kann sich das Eisenkraut rasch verbreiten – doch diese Tatsache macht die Pflanze noch lange nicht zum Unkraut.

Denn in der Volksmedizin wird das Eisenkraut wegen seiner gesundheitsförderlichen Eigenschaften geschätzt. Man setzte Eisenkraut gegen Entzündungen, zur Wundheilung und Fiebersenkung ein. Die Verbene regt laut Volksmedizin auch die Kontraktionen der Gebärmutter an, weswegen sie den Zyklus regulieren und bei Menstruationsschmerzen für Erleichterung sorgen soll.

Allerdings erhielt das Kraut bis heute noch nicht die naturheilkundliche Anerkennung durch die Kommission E. Denn die Wirksamkeit sei bisher durch Studien noch nicht ausreichend belegt.

Dennoch räumt die Kommission ein, dass es erste Hinweise für die gesundheitsförderliche Wirkung gibt und bisher keine Risiken der Eisenkraut-Einnahme bekannt sind. Vor allem in Kombination mit anderen Heilpflanzen für ein starkes Immunsystem ist das Eisenkraut daher gut für die Gesundheit.

Eisenkraut ist eine hochwirksame Heilpflanze, die gegen zahlreiche Beschwerden hilft. © Friedberg | Adobe Stock

Anwendung: Bei welchen Beschwerden kann Eisenkraut helfen?

Laut der Volksmedizin hilft das Eisenkraut sowohl bei Erkrankungen der Atemwege als auch bei Verdauungsbeschwerden. Zudem kommt die Heilpflanze auch in der Frauenheilkunde zum Einsatz.

Das Eisenkraut wird außerdem hauptsächlich verwendet, um das Nervensystem zu stärken, Spannungszustände und Stressfolgen zu lösen. Denn es soll strapazierte Nerven glätten und für einen erholsamen Schlaf sorgen. Selbst bei leichten depressiven Verstimmungen soll eine Eisenkraut-Einnahme nach der Volksmedizin Besserung herbeiführen. Dies gilt insbesondere, wenn sie als Folge einer Krankheit auftreten (z. B. Grippe oder Erkältung).

Zudem regen die Bitterstoffe der Verbene die Leber an und fördern die Verdauung. Bei der äußeren Anwendung wirkt das Eisenkraut durch den Gehalt an Gerbsäuren zusammenziehend. Das unterstützt bei Zahnfleischbluten, wunden Stellen im Mund, Halsentzündungen sowie irritierter, leicht entzündeter Haut.

Anwendungsgebiete von Eisenkraut im Überblick

Nicht alle Einsatzgebiete des Eisenkrauts als Heilpflanze sind durch Studien abgesichert. Dennoch kommt es in der Volksheilkunde bei zahlreichen Beschwerden zum Einsatz. So beispielsweise bei:

Achtung: Sollten Sie länger unter einer dieser Beschwerden leiden, ist es unverzichtbar, einen Arzt aufzusuchen. Die Einnahme von Naturheilmitteln kann eine schulmedizinische Untersuchung nicht ersetzen.

Welche spezielle Wirkung hat das Eisenkraut auf Frauen?

Eisenkraut fördert die stockende Menstruation und erleichtert Regelbeschwerden. In der Volksmedizin wurde es früher wegen seiner wehenanregenden Inhaltsstoffe zur Erleichterung der Geburt eingesetzt. Während der Stillzeit stimuliert es den Milchfluss.

Insgesamt wirkt das Kraut entkrampfend, schmerzlindernd und beruhigend. Für Frauen in den Wechseljahren, die an

leiden, ist zur Entspannung der Nerven eine Vier-Wochen-Kur mit täglich zwei bis drei Tassen Eisenkrauttee einen Versuch wert. Im Akutfall von Kopfschmerzen und Migräne können Sie Kompressen mit einem abgekühlten Aufguss von Eisenkraut auflegen.

Auch bei unklaren Ängsten und depressiven Verstimmungen kann ein Eisenkraut-Tee unterstützend zur Besserung beitragen.

Eisenkraut besitzt zahlreiche Wirkungen, die auf die heilsamen Inhaltsstoffe der Pflanze zurückzuführen sind. © hanseat | Adobe Stock

Welche Inhaltsstoffe zeichnen das Eisenkraut aus?

Das Eisenkraut enthält ätherisches Öl, Bitter-, Schleim- und Gerbstoffe, Iridoide, Phenylethanoide und Flavonoide. Die enthaltenen Wirkstoffe verleihen dem Eisenkraut einen bitteren Geschmack, weshalb es in der Küche selten zum Einsatz kommt.

Für die gesundheitsförderliche Wirkung des Eisenkrauts sind vor allem diese Inhaltsstoffe verantwortlich:

  • Glykoside (Verbenalin, Verbenin)
  • Alkaloide
  • Bitterstoffe
  • ätherisches Öl
  • Gerbsäuren

Das Verbenalin scheint nach neueren Untersuchungen für die Wirksamkeit entscheidend zu sein. Aus Zellkulturversuchen ist bekannt, dass Eisenkrautextrakte Viren abtöten.

Gut zu wissen: Auch die anderen enthaltenen Inhaltsstoffe überzeugen jeweils mit einigen gesundheitsförderlichen Effekten. So haben Iridoide eine antimikrobielle, entzündungshemmende und antibiotische Wirkung. Phenylethanoide sollen vor Zellschäden schützen. Die Flavonoide sind für ihre entzündungshemmende und antioxidative Wirkweise bekannt.

Anwendungsmöglichkeiten: Wie bereiten Sie das Eisenkraut zu?

Wenn Sie das Eisenkraut als Heilpflanze verwenden möchten, haben Sie verschiedene Möglichkeiten für die Anwendung. Sie können beispielsweise einen Eisenkraut-Tee zubereiten, eine Mundspülung durchführen oder auf die äußerliche Anwendung zurückgreifen.

Fertigpräparate mit Eisenkraut aus der Apotheke

Wenn Sie unter den oben genannten Beschwerden leiden, sollten Sie vielleicht einmal Fertigpräparate aus Eisenkraut versuchen oder einen Eisenkrauttee ausprobieren. Beachten Sie jedoch die Hinweise zur Einnahme und den möglichen Nebenwirkungen. In der Apotheke erhalten Sie das getrocknete Kraut als Tee.

Außerdem ist Eisenkraut in Sinupret® enthalten, das Sie in Form von Dragees, Tropfen oder Liquidtabs (Tabletten zum Auflösen auf dem Löffel) erhalten. Die Präparate enthalten außer Eisenkraut noch Gelben Enzian, Schlüsselblume, Holunder und Sauerampfer.

Teezubereitung: So brühen Sie einen Eisenkraut-Tee richtig auf

Bitterstoffe sind ein gutes Verdauungsmittel. So wird Eisenkrauttee seit jeher gegen Magenbeschwerden aller Art, Durchfall, aber auch Leberschwäche genommen.

Überbrühen Sie ein bis zwei Teelöffel des getrockneten Eisenkrauts mit einem Viertelliter kochendem Wasser. Anschließend lassen Sie den Tee fünf bis zehn Minuten bedeckt ziehen, danach können Sie ihn abseihen. Trinken Sie täglich ein bis zwei Tassen.

Tipp: Zur Behandlung von depressiven Verstimmungen können Sie sich eine Teemischung von Verbene, Hafer, Frauenschuh und Helmkraut zu gleichen Teilen zubereiten.

Spezielle Hinweise zur Zubereitung des Tees

Im Reformhaus gibt es fertigen Zitronenverbenen-Tee zu kaufen, der jedoch aus einer Verwandten der Verbene aus der Familie der Eisenkrautgewächse gewonnen wird. Die Zitronenverbene (Aloysia citrodora) gehört zwar zur selben Familie, allerdings zu einer anderen Gattung wie das Eisenkraut.

Dazu zählen auch alle Produkte, die unter dem Begriff „Vervaine” oder „wohlriechendes Eisenkraut“ angeboten werden. Die Zitronenverbene hat den Vorteil, als Tee einen angenehmeren Geschmack zu entfalten. Allerdings weist sie nicht dieselben gesundheitsförderlichen Eigenschaften wie Verbenae herba auf.

Eisenkraut: Linderung bei Beschwerden im Mundraum herbeiführen

Die Gerbsäuren machen das Eisenkraut zu einer wirksamen, adstringierenden (zusammenziehenden) Mundspülung bei Zahnfleischbluten und Mundgeschwüren. Das lauwarme Gurgelwasser vermag Halsentzündungen zu lindern.

Um Mundspülung aus Eisenkraut herzustellen, gehen Sie genau so vor, als würden Sie einen Eisenkraut-Tee zubereiten. Kochen Sie ihn allerdings stärker, sodass auf 250 Milliliter Wasser mindestens zwei Teelöffel Eisenkraut kommen.

Eisenkraut für die äußerliche Anwendung

Als Hautlotion oder Kompresse lindert das Eisenkraut die Beschwerden bei Insektenstichen und blauen Flecken und trägt dazu bei, dass sich Wunden schneller schließen. Als heißer Aufguss wirkt die Staude schweißtreibend und eignet sich daher bei Erkältungskrankheiten.

Eisenkraut kann verschieden angewendet werden. Üblicherweise wird Eisenkraut als Tee getrunken. Doch besitzt das Heilkraut auch Nebenwirkungen? © laplateresca | Adobe Stock

Sind Nebenwirkungen des Eisenkrauts bekannt?

Eisenkraut-Tee können Sie über eine Woche lang einnehmen. Wechselwirkungen sind nicht bekannt. Selten treten Magen-Darm-Beschwerden oder Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut auf.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie die Einnahme von Eisenkraut mit Ihrem Arzt besprechen. Da die Heilpflanze stimulierend auf die Gebärmutter wirken kann, ist vor allem in der Schwangerschaft Vorsicht geboten.

Botanik: Wissenswertes rund um die Pflanze Eisenkraut

Eisenkraut (Verbena officinalis) wächst als „Unkraut“ mit einer Wuchshöhe von bis zu 70 cm in fast ganz Europa. Die kleinen hellrosa Blüten erscheinen in der Blütezeit von Juni bis September. Für die Verwendung als Heilkraut sollte man das Eisenkraut im Juli und August sammeln.

Die Verbene ist heute vor allem als Garten- oder Kübelpflanze mit hängenden, leuchtend-farbigen Blüten verbreitet. Die Blätter der Staude sind auffällig gelappt und auch der vierkantige Stängel sticht heraus – möglicherweise geht auch der Name auf den kantigen Stängel zurück.

Möchten Sie das Eisenkraut in ihrem Garten aussähen, so sollten Sie die Pflanzung im Frühjahr (April bis Juni) vornehmen. Der Boden des Beets sollte durchlässig, locker und mäßig feucht sein. Wählen Sie außerdem einen halbschattigen Standort für das Staudenbeet. Die Blütenstände brauchen nur wenig Pflege und sind deshalb auch bei Hobby-Gärtnern beliebt. Der Nachteil: Das Eisenkraut ist nur bedingt winterhart.

Neben dem heimischen echten Eisenkrauf (Verbena officinalis) ist noch eine weitere Form weit verbreitet: Das Patagonische Eisenkraut (Verbena bonariensis). Die Verbena-Gattung umfasst insgesamt über 250 Arten, die alle als Eisenkraut oder Verbene bezeichnet werden.

Gut zu wissen: Trotz ähnlichem Namen zählen die Teppich-Verbene (Phyla nodiflora) und die Zitronenverbene (Aloysia citrodora) übrigens nicht zu dieser Gattung.

Eisenkraut: Seit Jahrhunderten als Heilpflanze im Einsatz

Studien sind sich noch nicht abschließend einig, gegen welche Krankheiten das Eisenkraut wirklich wirksam ist. Doch die Volksmedizin ist sich sicher, dass die Heilpflanze zahlreiche gesundheitsförderliche Eigenschaften hat. Denn schon seit Jahrhunderten ist das Eisenkraut in der alternativen Medizin im Einsatz.

Dabei soll die Pflanze Atemwegserkrankungen und Magen-Darm-Beschwerden lindern. Auch bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum soll eine Zubereitung aus Eisenkraut Abhilfe schaffen. Selbst die Psyche soll von der Eisenkraut-Einnahme profitieren: Die Volksmedizin sagt einen beruhigenden und angstlösende Effekt hervor. Da kaum Risiken oder Nebenwirkungen bekannt sind, können Sie eine Eisenkraut-Therapie begleitend einsetzen, um bestehende Beschwerden zu lindern.

Huflattich

Huflattich: Wirksam bei Husten und BronchitisDer Huflattich (Bachblümlein, Brustlattich, Fohlenfuß, Hufblatt oder Märzblume) ist die einzige Pflanzenart der Gattung Tussilago und gehört zur Familie der Korbblütler. Er blüht früh im Jahr, wobei die gelben Blüten… › mehr lesen

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Unser Redaktionsteam besteht aus zahlreichen Experten aus den Bereichen der Schulmedizin und der Pflanzen- und allgemeinen Heilkunde. Das Team informiert Sie über Hintergründe zu Krankheiten und Heilpflanzen, ebenso wie zu Themen wie Partnerschaft und Liebe.

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz