MenüMenü

Auch Naseputzen will gelernt sein!

(Foto: Image Point Fr - shutterstock)

Nasenputzen kann doch jeder, denken Sie? Eine Fahrt mit einem öffentlichen Verkehrsmittel wird Sie vom Gegenteil überzeugen. Denn wenn Sie dort genau zuhören, werden Sie mindestens zwei Arten des Naseputzens auseinander halten können: Den diskreten Putzer und den lautstarken Schnauber. Wer beim Naseputzen laut trompetet und dabei beide Nasenflügel rhythmisch zusammendrückt, baut in seiner Nasenhöhle einen enormen Überdruck auf. Dieser kann dazu führen, dass Schleim und damit Infektionserreger in die Nasennebenhöhlen gelangt und dort schmerzhafte und langwierige Entzündungen der Nebenhöhlen auslösen.

Sehr viel besser ist es, weniger Druck aufzubauen, immer nur abwechselnd ein Nasenloch zuzuhalten und vorsichtig zu schnäuzen.

HNO

Heiserkeit: Wann Stimm-Probleme auch ernst sein könnenHeiserkeit ist nicht nur für Menschen lästig, die gerne und viel reden. Lesen Sie hier welche schweren Erkankungen hinter Stimmproblemen stecken können. › mehr lesen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Profitieren Sie von der Expertise unserer jeweiligen Experten und erhalten Sie detaillierte Informationen zu Ihrem Lieblingsthema.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz