MenüMenü

Bei diesen Erkrankungen können Antibiotika helfen

Antibiotika sind im Zuge der EHEC-Welle ins Gespräch gekommen. Denn sie sind bei dieser gefährlichen Infektion mit Bakterien nicht nur wirkungslos, sondern bewirken sogar, dass der Krankheitserreger noch aggressiver wird. Grundsätzlich sollten Antibiotika immer die letzte Rettung und nicht die erste Wahl sein. Sinnvoll mit Antibiotika behandelt werden diese Erkrankungen:

  • Lungenentzündungen
  • Harnröhren- und Blasenentzündungen
  • Aktinomykose (bakteriell bedingte Entzündung, die einer Pilzinfektion ähnelt)
  • Mandelentzündungen
  • Scharlach
  • eitrige Mittelohrentzündungen
  • Scheideninfektionen mit dem Gardnerella-Keim
  • bestimmte Darminfektionen (mit Chlostridium difficile, Campylobacter-Enteritis)
  • Wundinfektionen
  • Mischinfektionen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, der Lunge oder im Bauchraum

Die meisten anderen und vor allem leichteren bakteriellen Infektionen lassen sich auch mit pflanzlichen Antibiotika behandeln.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund".

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz