MenüMenü

Ex zurückgewinnen: So gut oder schlecht stehen die Chancen

Verlassene sollten sich fragen, warum sie ihren Ex zurückgewinnen wollen. Nicht immer sind die Motive die Richtigen für einen neuen Anlauf. (Foto: Adobe Stock - Andrey Popov)

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Vom geliebten Partner verlassen worden zu sein, ist sehr schmerzhaft. Der Liebeskummer ist groß und die Gedanken kreisen nur noch um den Ex und die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, ihn zurückzugewinnen. Auch als jemand, der den Schlussstrich unter eine Beziehung gezogen hat, kann man seine Entscheidung bereuen und den Ex doch wieder zurückwollen. Welche Möglichkeiten gibt es, um den Verflossenen wieder zurückzugewinnen? Und wie wahrscheinlich ist es, dass der andere tatsächlich wieder zurückkommt?

Ex zurückgewinnen? Die eigenen Motive hinterfragen

Bevor die Rückeroberungsversuche starten, sollten sich Verlassene fragen:

  • Wollen sie ihren Partner wirklich wieder zurückhaben?
  • Oder ist es bloß die Angst vor dem Alleinsein und das Festhalten an der Gewohnheit, das sie antreibt?

Schließlich zerbricht eine Beziehung immer aufgrund einer bestimmten Ursache. Wenn es beispielsweise seit Monaten gekriselt hat, die Partner nicht mehr richtig miteinander kommuniziert haben oder der eine den anderen sogar betrogen hat, ist eine Trennung möglicherweise aus gutem Grund passiert.

Zeit für sich selber nehmen

Um Gewohnheit und Angst vor dem Alleinsein von dem tatsächlichen Gefühl der Liebe zu trennen, ist es wichtig, sich nach einer Trennung auch Zeit für sich selber zu nehmen. In sich hinein hören und ehrlich zu sich selber zu sein ist entscheidend und kann auch den Erfolg beeinflussen, den man bei dem Versuch hat, den Ex tatsächlich wieder zurückzugewinnen.

Kurz nach einer Trennung fällt es den meisten Menschen schwer, klare Gedanken zu fassen und rationale Entscheidungen zu treffen. Dabei sind die Motive, weshalb man jemanden zurückgewinnen will entscheidend, ob man es tatsächlich versuchen sollte.

Wenn in der Beziehung zum Beispiel keine körperliche Anziehung mehr da war und/oder die Liebe mit der Zeit verlorengegangen ist oder vielleicht sogar nie bestanden hat, ist eine Rückeroberung sinnlos. Hier sollten sich Personen, die trotzdem diesen Wunsch hegen fragen, ob es bei ihnen nicht doch die Angst vor dem Alleinsein ist, aus der heraus sie ihren Ex zurückgewinnen wollen.

Vorsicht vor Idealisierung

Das Gehirn neigt dazu, im Zuge von Stress und Trauer nach einer Trennung, die negativen Dinge zu verdrängen. Nur noch die positiven Erinnerungen an den anderen bleiben zurück und negative Gedanken verblassen. Der Partner wird idealisiert und das, was während der Beziehung noch gestört oder genervt hat, wird schön geredet.

Sich die Gründe vor Augen zu rufen, aus denen die Beziehung gescheitert ist, hilft dabei diesen Prozess der Schönrederei zu unterbinden. Wer die negativen Seiten des anderen klar benennt und die Probleme in der Beziehung erkennt, kann leichter mit dem Ex abschließen.

Auch beim Kennenlernen neuer Partner neigen Menschen dazu, sie mit ihrem alten Partner zu vergleichen. Dadurch nehmen sie sich häufig selber die Chance auf ein neues Kapitel und verlieren sich in den Gedanken an ihren Ex. Jeder Mensch ist individuell und das ist auch gut so. Den Ex mit dem Neuen zu vergleichen und den Verflossenen zu idealisieren ist sinnlos und sollte möglichst unterlassen werden.

Wer auch nach allem Reflektieren und klaren Benennen der Probleme, die zur Trennung geführt haben, seinen Ex immer noch zurückgewinnen will, der kann es mit verschiedenen Methoden versuchen. Eine klare Strategie gibt es dafür nicht, schließlich sind die Trennungssituationen immer komplex und individuell. Mit diesen Tipps können Verlassene aber zumindest einen Schritt in die richtige Richtung machen.

3 Tipps um den Ex-Partner zurückzugewinnen

1. Den Liebeskummer überwinden

Dies ist wahrscheinlich am schwierigsten, aber bevor der Ex zurückgewonnen wird, müssen Verlassene ihren Liebeskummer überwinden. Selbst wenn im Innern Trauer und Schmerz vorherrschen, sollten diese vor dem Ex nur bedingt oder noch besser gar nicht gezeigt werden. Unabhängigkeit und Zufriedenheit mit dem eigenen Leben wirken deutlich attraktiver als Weinen, Vorwürfe, Flehen und Mitleid.

2. “Willst du gelten, mach dich selten”

Ein glückliches Paar im Sommer

Das sind die 15 wichtigsten Dinge in einer BeziehungDie wichtigsten Dinge in einer Beziehung sind nicht nur guter Sex und Humor. Für eine stabile Partnerschaft braucht es weit mehr als das. › mehr lesen

Verlassene sollten ihrem Ex-Partner nicht hinterherlaufen. Ihn mit Anrufen und verzweifelten Nachrichten zu bombadieren wirkt nicht besonders sexy und wäre ein Fehler. Wer seinen Verflossenen zurückgewinnen will, sollte am besten Stärke demonstrieren. Dazu gehört es, den Kontakt zu reduzieren – auch wenn es schwer fällt.

Für ein getrenntes Paar mit gemeinsamen Kindern macht eine Kontaktsperre keinen Sinn, da es immer etwas wegen der Kinder zu klären gibt. Wenn aber keine gemeinsamen Kinder da sind, ist es am Effektivsten den anderen spüren zu lassen, wie es sich anfühlt, wenn man tatsächlich in seinem Leben nicht mehr vorkommt. Nur so kann er einen überhaupt vermissen und merken, was ihm im Leben fehlt.

Dieser Zustand der Kontaktsperre sollte für einige Wochen aufrechterhalten werden. Erst wenn der andere den Kontakt wieder sucht, sollte man darauf eingehen. Sucht der Ex den Kontakt gar nicht, sondern lässt gar nichts mehr von sich hören, muss davon ausgegangen werden, dass er tatsächlich kein Interesse mehr an der Beziehung hat. Grundsätzlich hat eine Kontaktsperre verschiedene Zwecke:

  • Der Trennungswunsch des anderen wird respektiert, er kann die Trennung in Ruhe überdenken.
  • Verlustängste beim anderen auslösen, der dadurch vielleicht auf die Idee kommt, die Trennung rückgängig machen zu wollen.
  • Das eigene Wohlbefinden steigern und sich selber die Chance geben, auch ohne den anderen wieder glücklich zu werden.

3. Locker bleiben

Wenn der andere sich tatsächlich wieder gemeldet hat, sollte der erste Kontakt locker und ungezwungen ablaufen. Dem Ex sollte nicht im ersten Gespräch deutlich gemacht werden, wie sehr man ihn vermisst und dass man sich die Beziehung zurückwünscht – das könnte ihn verschrecken. Durch das Steigern des eigenen Selbstwerts in der Zeit der Kontaktsperre, kann man dem anderen entspannter gegenübertreten. Der Abstand kann beiden Partnern gut getan haben und sie sehen ihre Beziehung zueinander wieder klarer.

Vielleicht stellen beide sogar fest, dass sie lieber Freunde bleiben wollen. Möglicherweise entwickeln sich aber auch wieder neue Gefühle, wenn beide Partner an einer Fortführung der Beziehung Interesse haben. Dann sollten sie einen kompletten Neuanfang versuchen und sich wieder daten, zu Zweit ausgehen und sich nochmal ganz neu entdecken. Meistens wissen die Partner schon nach wenigen Wochen, ob es mit der Beziehung tatsächlich wieder klappt oder ob sich beide in der Trennungsphase schon zu sehr auseinandergelebt haben.

Wichtig: In der gesamten Trennungsphase sollten Verlassene nicht schlecht über ihren Ex sprechen. Dies kann negativ auf sie zurückfallen, falls beide doch wieder zueinanderfinden. Wer seinen Partner wirklich zurückwill, denkt positiv über ihn und kommuniziert das auch nach außen. Wenn Hass oder Wut dominieren, sollten die eigenen Motive für die Rückeroberung hinterfragt werden.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, den Ex zurückzugewinnen?

Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich funktioniert, ist gering. Schließlich passieren Trennungen immer aus bestimmten Gründen. Häufig zerbricht in der Beziehung und in den Gefühlen der beiden Partner auch etwas, wenn einer die Trennung ausspricht. Die emotionale Sicherheit ist nicht mehr da, was sich auch auf die eigenen Gefühle auswirken kann.

Paare, die wieder zusammenkommen, haben häufig einen schwierigen Weg vor sich. Das Vertrauen in die Gefühle des anderen wieder aufzubauen erfordert viel gemeinsame Beziehungsarbeit. Beide müssen diesen Schritt wirklich wollen, sonst funktioniert es nicht.

Ebenso ist es herausfordernd nicht wieder in alte Muster zu verfallen, die die Beziehung dann nach einiger Zeit wieder zum Scheitern bringen. Manche Paare merken auch im zweiten Anlauf, dass es mit dem anderen nicht mehr so ist, wie sie es in der Trennungsphase in Erinnerung hatten (Stichwort Idealisierung). So kann es sogar dazu kommen, dass der ehemals Verlassene dann derjenige ist, der Schluss macht.

Die Trennung als Chance

Es ist aber durchaus möglich, wieder mit dem Ex-Partner zusammenzukommen und auch wieder mit ihm glücklich zu werden. Manchmal war die Auszeit genau das, was ein Paar in der Krise gebraucht hat. Wenn beide sich vermisst haben und feststellen, dass sie ihr Leben lieber mit dem anderen bestreiten wollen, dann war die Trennung eher eine Hilfe als ein Fehler.

Wer seinen Partner noch liebt und ihn vermisst, sollte auf jeden Fall versuchen um ihn zu kämpfen. Schließlich findet man den Traumpartner oder die Liebe seines Lebens nicht an jeder Ecke und diese Person dann einfach ziehen zu lassen, würden sich viele Menschen nicht verzeihen. Wer merkt, dass der andere auf die Rückeroberungsversuche nicht eingeht, sollte früher oder später loslassen. Den Neustart einer Beziehung kann man nicht erzwingen. Je verzweifelter dies versucht wird, desto stärker wendet sich der andere in der Regelpaar ab.

Falls die Trennung aus einer emotionalen Verwirrtheit heraus passiert ist, besteht die realistische Möglichkeit, dass der andere es sich nochmal überlegt. In diesem Fall kann eine Kontaktsperre wirklich helfen, um dem anderen deutlich zu machen, wie sein Leben alleine aussähe. Wenn sich eine Trennung über lange Zeit angebahnt hat, ein Betrug stattgefunden hat oder die Gefühle schlichtweg nicht mehr vorhanden sind, hilft selbst die beste Strategie nicht dabei, den anderen wieder zurückzugewinnen. Denn manchmal ist eine Trennung auch der Wegbereiter für einen Neuanfang, den beide Partner gebrauchen können.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten