MenüMenü

Wirkungen und Nebenwirkungen von Kampfer: Anwendungsbereich der Heilpflanze

(Foto: wasanajai - Adobe Stock)

Kampfer ist eine Heilpflanze, die sowohl innerlich als Dragees oder Tabletten als auch äußerlich als Tinktur oder Öl angewendet werden kann. Besonders beliebt ist das pflanzliche Mittel bei Husten und Bronchitis oder verhärteten Muskeln. Das sollten Sie bezüglich Einnahme, Anwendung und Nebenwirkungen beachten.

Das sind die Anwendungsbereiche von Kampfer

Kampfer kann man sowohl innerlich als auch äußerlich anwenden. Bei einer innerlichen Einnahme wirkt das Heilkraut anregend auf den Kreislauf und krampflösend auf die Bronchien. Außerdem wird das Nervensystem aktiviert. Bei einer äußerlichen Anwendung von Kampfer kann die Durchblutung gefördert werden und Muskeln können entkrampfen. Zudem gilt Kampfer bei der äußerlichen Anwendung als schleimlösend und schmerzstillend. Daher wird die Heilpflanze beispielsweise bei Husten und Bronchitis sowie Verschleimungen der Atemwege, Muskelverhärtungen und auch Muskelrheumatismus eingenommen.

So können Sie die Heilpflanze Kampfer kaufen

Ätherisches Kampferöl zur Herstellung von natürlichen Hausmitteln können Sie ebenso wie Fertigpräparate in der Apotheke kaufen. Auch das reine, weiße Kampferharz ist sowohl in der Apotheke als auch im Internethandel erhältlich.

Diese Substanz löst sich sowohl in Alkohol als auch in ätherischen Ölen sowie in Olivenöl. Einreibungen mit Kampfer werden auch in Reformhäusern und Drogeriemärkten angeboten.

Nichts für Kinder und Asthmatiker: Die Nebenwirkungen der Heilpflanze Kampfer

Kamfer, Vergiftung, Heilpflanze
Die vermehrte Einnahme von Kampfer kann zu Vergiftungen führen © fizkes - Adobe Stock

Neben den heilenden Wirkstoffen und Eigenschaften von Kampfer sollten auch die Nebenwirkungen und vor allem die Dosierung beachtet werden. Kampfer sollte nicht zu hoch dosiert werden, denn bereits bei einer Anwendung bzw. Überdosierung von zwei Gramm kann bereits eine Vergiftung die Folge sein. Damit einhergehend können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, oder Koliken auftreten. Im schlimmsten Fall kann eine Vergiftung auch tödlich enden. Daher sollten Kinder und Säuglinge Kampfer auf keinen Fall einnehmen, da die Wirkung für sie viel zu stark ist. Auch Asthmatiker sollten auf die Einnahme von Kampfer verzichten, da die Atemwege durch die Einnahme stark gereizt werden können und zu Atemnot führen kann.

Der Kampferbaum – Vorkommen, Wachstum und Aussehen der Heilpflanze

Der Baum, aus dem das Heilmittel gewonnen wird, findet man vor allem in Südostasien und Ostasien, beispielsweise in China. Der Baum kann bis zu 50 Meter hoch werden und zeichnet sich durch seine knorrigen Verzweigungen im oberen Bereich des Baumes aus. Der Kampferbaum wird auch Cimmamomum Camphora genannt und gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Er kann mehrere Jahrhunderte, sogar bis zu 1000 Jahre alt werden.

Kampfer, Baum, Kampferbaum, China, Heilpflaze
Ein Kampferbaum kann mehrere Hundert Jahre alt werden © 雅文 大石 - Adobe Stock

Die Blätter können bis zu zehn Zentimeter lang werden und haben einen Stil, der ungefähr drei Zentimeter lang ist. Optisch kann man die Blätter des Cinnamomum Camphora an ihrer dunkelgrünen, glänzenden Farbe und ihrer elliptisch-eiförmigen Form erkennen. Die Struktur der Blätter ist meist ledrig. Bei Zerreiben der Blätter steigt der typische, stechende Geruch nach Kampfer direkt in die Nase.

Die Blüten des Kampferbaums sind klein und weiß und stehen in Büscheln beieinander. Zudem duften sie aromatisch. Der Cinnamomum Camphora trägt ebenfalls Früchte, welche schwarz, erbsenförmig und oval erscheinen.

Hibiskus, Heilpflanze, Blüte, Herz, Kreislauf

Hibiskus - das vielseitig einsetzbare GewächsHibiskus, oder auch länderspezifisch Eibisch, Roseneibisch, Straucheibisch, Syriacus, rote Malve oder afrikanische Malve genannt wird, ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Malvengewächse. Sie umfasst etwa 300 Arten. Hibiskus ist ursprünglich… › mehr lesen

FAQ

Was ist Kampfer?

Kampfer ist ein Heilmittel, das aus dem Kampferbaum (Cinnamomum Camphora) gewonnen wird. Kampfer kann als Tinktur oder Kampferöl äußerlich und als Dragees oder Tabletten innerlich angewendet werden.

Was bewirkt Kampfer?

Wendet man Kampfer äußerlich als zum Beispiel Öl an, wirkt diese Pflanze durchblutungsfördernd. Nutzt man Kampfer zur Inhalation, kann es bei Erkältungen Schleim und Sekret in den Bronchien lösen. Kampfer als Öl oder Salbe angewendet kann bei Schmerzen der Muskeln, Herzbeschwerden oder Weichteilrheuma helfen.

Wie sieht Kampfer aus?

Das Heilmittel ist ein kristallenes Farbpulver, das meist weiß oder farblos ist. Es kann auch als harzartige, weiße Masse sein, die sehr stark nach Eukalyptus riecht und zudem einen kühlenden, aber brennenden Geschmack hat, vorkommen.

Wo wächst Kampfer?

Das Heilmittel Kampfer wird aus dem Kampferbaum gewonnen. Dieser wächst vor allem in Ostasien, z.B. in China, Vietnam oder Japan.

Wie wird Kampfer gewonnen?

Kampfer gewinnt man durch Wasserdampfdestillation aus dem Holz des Kampferbaums.

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz