MenüMenü

Kirschkerne sind nicht Schuld an der Blinddarm-Entzündung

Uns wurde als Kind immer gesagt, wer Kirschsteine verschlucke, bekäme eine Blinddarmentzündung. Stimmt das? Erfahren Sie hier mehr! (Foto: ALDECAstudio - Adobe Stock)

Uns wurde als Kind immer gesagt, wer Kirschsteine verschlucke, bekäme eine Blinddarmentzündung. Stimmt das? Und sollte man Weintraubenkerne aussortieren oder kann ich sie doch beruhigt mitessen?

Können Kirschkerne eine Blinddarmentzündung verursachen?

Weintraubenkerne sind so klein, dass Sie sie ruhig mitessen können – vorausgesetzt, Ihr Magen-Darm-Trakt ist gesund. Dann brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, dass Sie ein gesundheitliches Risiko eingehen.

Bei Kirschkernen sieht es schon anders aus, besonders wenn Sie Darmprobleme haben oder vielleicht sogar ein Magenband. Dann können Ihnen solche verschluckten Kerne schon Schwierigkeiten bereiten. Unser Körper ist nun einmal für Nahrung geschaffen, die er verdauen kann, nicht für unverdauliche Reste.

Definitiv stimmt es aber nicht, dass Kirschkerne eine Blinddarmentzündung verursachen können. Ihr Blinddarm hat eine Öffnung, deren Durchmesser rund 2 mm beträgt. Daher ist diese Öffnung viel zu klein; Kirschkerne können nicht in den Blinddarm gelangen, sich hier sammeln und auf Dauer zu einer Entzündung führen. Aber es besteht die Gefahr, dass Sie sich an den Kernen verschlucken, die Speiseröhre kann sich zusetzen und es kann zur Erstickungsgefahr kommen. Daher sollten Sie alle Kerne, die größer sind als die in Weintrauben, besser aussortieren.

Der Blinddarm sollte nicht vorbeugend operiert werden

Sicherlich würde es manchen Menschen beruhigen, wenn er wüsste, dass er einer Blinddarmentzündung gänzlich aus dem Weg gehen kann. Eine Blinddarmentzündung ist übrigens nicht ganz korrekt ausgedrückt – es handelt sich bei dem Körperteil, das Probleme machen kann, nur um ein Anhängsel des Blinddarms, den so genannten Wurmfortsatz. Während bei einigen Vogelarten der Blinddarm durchaus Verdauungsfunktionen übernimmt, hat er beim Menschen keinerlei Funktion.

Dennoch sollte man ihn nicht einfach so entfernen. Immerhin handelt es sich bei solch einem Eingriff um eine Operation, die unter Narkose gemacht wird. Für den Körper ist so ein Eingriff nicht harmlos – zudem birgt jede Operation Risiken. Daher sollten Sie den Blinddarm lieber behalten, solange er keine Probleme bereitet.

Speiseröhre

Speiseröhrenkrebs - Ursachen, Symptome und TherapieIn Deutschland erkranken pro Jahr durchschnittlich fünf von 100 000 Menschen an Speiseröhrenkrebs (med.: Ösophaguskarzinom). Dabei handelt es sich um eine bösartige Wucherung der Speiseröhrenschleimhaut. Laut Statistik sind Männer fünf… › mehr lesen

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Unser Redaktionsteam besteht aus zahlreichen Experten aus den Bereichen der Schulmedizin und der Pflanzen- und allgemeinen Heilkunde. Das Team informiert Sie über Hintergründe zu Krankheiten und Heilpflanzen, ebenso wie zu Themen wie Partnerschaft und Liebe.

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz