MenüMenü

Leberentgiftung – Leber natürlich entgiften

Im Winter mutet man der Leber häufig viel zu. Die Folge: Müdigkeit. Erfahren Sie hier was bei Leberschwäche hilft und wie man Galle und Leber entgiftet. (Foto: sector2010 - Fotolia)

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Wissenswertes zur Leberentgiftung

Aufgaben der Leber: Fett Verdauung, Entgiftung des Körpers, Aufnahme von Nährstoffen und Proteinen, Regulierung von Cholesterin

Risikofaktoren: schlechte Ernährung, Alkohol, Chemikalien, Übergewicht, hoher Medikamentenkonsum, Autoimmunerkrankungen

Regeneration der Leber: sehr gut

Symptome einer schwachen Leber: Müdigkeit, Verdauungsprobleme, gelbliche Augen, hohe Cholesterinwerte etc.

Hilfreiche Heilpflanzen: Löwenzahn, Pfefferminze, Artischocke, Kurkuma

Definition: Was ist eine Leberentgiftung?

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe im menschlichen Körper. Ihre Aufgabenbereiche sind sehr vielfältig, vor allem aber reinigt und entgiftet die Leber den Körper. Die Leber ist also für viele wichtige Prozesse im Körper zuständig, die das Wohlbefinden und die Gesundheit gewährleisten. Damit die Leber einwandfrei funktionieren und all ihren wichtigen Aufgaben nachgehen kann, muss sie selbst auch gesund undfunktionstüchtig sein.

Die Funktion der Leber wird aber durch einige Faktoren behindert. Schadstoffe belasten sie und dadurch entstehen etliche Nebenwirkungen im Körper. Deswegen ist es wichtig und ratsam, die Leber regelmäßig zu entgiften um eine einwandfreie Leberfunktion zu gewährleisten.

Entgiften ist aber in diesem Fall eigentlich ein falsches Wort, denn die Leber kann von außen nicht entgiftet werden. Dies ist nur von innen und durch die Leber selbst möglich. Mit einer Entgiftungskur ist lediglich ein Detox gemeint, mit dem man die Leber unterstützen kann sich zu regenerieren.

Schadstoffe, die die Leber belasten

Gerade heutzutage existieren Unmengen an Toxine, die Menschen täglich zu sich nehmen. Diese Toxine sind unter anderem Medikamente, Chemikalien, Schadstoffe im Wasser, Konservierungsmittel, Alkohol und Pestiziden.

Sie gelangen über Lebensmittel, Wasser, Luft und Körperpflegeprodukte in den menschlichen Körper und lagern sich im Darm, Leber, Nieren, Lymphsystem, aber auch dem Fettgewebe des Körpers ab.

Dort behindert sie die Aufnahme und Verwertung von wichtigen Nährstoffen und Proteinen. Außerdem verringern sie die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff aufzunehmen und versauern den Körper. Auch nehmen sie dem Körper die Energie und machen ihn anfälliger für Krankheiten.

Ist eine große Menge an Schadstoffen im Körper enthalten, muss die Leber viel Arbeit leisten, diese abzubauen und diese Schadstoffe können auch nicht komplett abgebaut werden. Somit kommen ihre eigentlichen Aufgaben, wie Verdauung oder Blut und Hormone zu filtern, zu kurz und Nebenwirkungen entstehen.

Risikofaktoren, die eine optimale Leberfunktion verringern können

Für ein optimales Wohlbefinden ist es wichtig, dass die Leber gut funktioniert und gesund ist. Nur so kann sie all ihren wichtigen Funktionen nachgehen. Es gibt einige Risikofaktoren, welche die Leberfunktion beeinträchtigen können.

Dabei handelt es sich unter anderem um folgende Risikofaktoren:

  • Hoher Alkoholkonsum
  • Hoher Medikamentenkonsum, vor allem Schmerzmittel
  • Tattoos oder Körperpiercings
  • Intravenöser Drogenkonsum
  • Virusinfektionen
  • Bluttransfusionen, die vor 1992 stattgefunden haben
  • Fettleibigkeit
  • Ungesunde Ernährung, vor allem gesättigte Fette & industriell verarbeitete Lebensmittel
  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • Kontakt mit bestimmten Chemikalien
  • Hoher Triglyceridspiegel im Blut
  • Autoimmunerkrankungen
  • Nikotin

Was ist die Aufgabe der Leber?

Die Leber sitzt im Oberkörper des Menschen und ist das Zentrale Organ des Stoffwechsels. Sie sorgt für die Energiezufuhr im Körper und gilt außerdem als Entgiftungszentrale des Körpers.

Schadstoffe und Krankheitserreger werden von ihr aus dem Blut aussortiert. Diese Schadstoffe wandelt die Leber dann in unschädliche Stoffe, wie beispielsweise Ammoniak zu Harnstoff, um. Auch bei der Verdauung spielt die Leber eine wichtige Rolle, da sie für die Fettverdauung zuständig ist. Sobald die Leber geschädigt ist, kommt es also auch bei der Verdauung zu erheblichen Problemen.

Das Organ steuert außerdem Gewichtszu- und Abnahme, indem es entscheidet ob Fette zu Energie verbrannt werden, oder als Speckpölsterchen eingelagert werden. Die Leber ist also ein multifunktionales Organ, was bedeutet, dass ihr Aufgabenbereich sehr vielseitig ist.

Die Hauptaufgaben der Leber auf einen Überblick:

  • Sie entsorgt alte rote Blutkörperchen aus dem Blut.
  • Sie bildet wichtige Substanzen, die eine normale Blutgerinnung fördern.
  • Sie bildet Proteinen und Cholesterin.
  • Sie reguliert den Cholesterinspiegel
  • Sie baut toxische Schadstoffe aus Alkohol & Medikamente ab.
  • Sie beseitigttoxische Substanzen aus dem Blut.
  • Sie speichert Mineralien & Nährstoffe, aber auch Glucose undFette
  • Sie reguliert dasGleichgewicht von Proteine, Fett und Zucker im Körper.
  • Sie ist für dieGallenproduktion verantwortlich.
  • Sie wandelt Ammoniak in Harnstoff um.
  • Sie reguliert den Vitamin- & Spurenelementstoffwechsel.

Aufbau der Leber

Die menschliche Leber wiegt zwischen 1500 und 2000g und ist einweiches, strukturiertes Organ im Oberkörper des Menschen.

Sie wird in 2 große Lappen aufgeteilt, dem rechten Lungenlappen (lobus dexter) und dem linken Lungenlappen (lobus sinister). Das rechte ist etwas größer und sitzt unter dem Zwerchfell.

Die Leberpforte (Porta hepatis) liegt an der Unterseite der Leber, über sie ragen die Pfortader und die Leberarterien (Arteria hepatica propria) in die Leber hinein und der Gallengang hinaus.

Die Pfortader ist dafür verantwortlich, Blut mitNahrungsbestandteile aus Magen und Darm, aber auch Blut mit Abbauprodukten der Milz, sowie Hormone der Bauchspeicheldrüse zur Leber zu transportieren. Die Leberarterie versorgt die Leber mit sauerstoffreichem Blut, dass vom Herzen kommt.

Die Aufteilung der Blutzufuhr liegt bei etwa bei 25 % sauerstoffreichem Blut aus der Leberarterie und etwa 75 % Blut aus der Pfortader.

Anatomie der Leber

Darüber hinaus reguliert die Leber den Eiweiß-, Fett- und Zuckerstoffwechsel sowie den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt, speichert wichtige Nährstoffe wie Zucker, Vitamine und Mineralstoffe.
Darüber hinaus reguliert die Leber den Eiweiß-, Fett- und Zuckerstoffwechsel sowie den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt, speichert wichtige Nährstoffe wie Zucker, Vitamine und Mineralstoffe.
Darüber hinaus reguliert die Leber den Eiweiß-, Fett- und Zuckerstoffwechsel sowie den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt, speichert wichtige Nährstoffe wie Zucker, Vitamine und Mineralstoffe.

Die Leber als Entgiftungszentrale

Alles, was der Menschisst oder trinkt, gelangt in verdauter Form zuerst in die Leber. Aber auch Gifte, die über die Haut oder die Luft aufgenommen werden, gelangen sofort in die Leber.

Dort werden alle giftigen Schadstoffe im Blut erkannt und abgebaut bzw. in unschädliche Stoffe verändert. Erst nach diesem Prozess können die neutralisierten Giftstoffe durch die Nieren oder dem Darm ausgeschieden werden.

Die Leber entgiftet also den Körper und steuert somit der Gesundheit und dem Wohlbefinden erheblich bei.

Wird die Leberfunktion durch zu viel Schadstoffe gestört, verbringt sie ihre meiste Zeit damit zu versuchen, die Giftstoffe abzubauen und arbeitet nur noch in reduzierter Form weiter.

Das bedeutet, sie kommt der Arbeit der Entgiftung nicht mehr komplett nach. Dies führt dazu, dass das Blut toxinbelastet ist und nicht mehr ausreichend Sauerstoff herbeitransportiert und Stoffwechselschlacken weg transportiert werden können.

Diese nicht abgebauten Toxine werden dann im Bindegewebe zwischengelagert und verkleben und verschlacken es. Dies wiederum behindert die Zellversorgung und Entsorgung, was wunderbare Voraussetzungen für Krankheiten sind.

Die Leber regeneriert sich

Diegute Nachricht ist, dass die Leber ein sehr dankbares Organ ist und hat eine starke Regenerationskraft. Sie kann sich also bis zu einem gewissen Maß ziemlich um sich selber kümmern, jedenfalls bis zu einem gewissen Grad.

Bei Lebertransplantationen sind beispielsweise nur kleine Stücke der Leber nötig. Sowohl das kleine Stück im neuen Körper, als auch das alte abgeschnittene Stück im alten Körper wachsen beide zu einer kompletten und voll funktionsfähigen Leber nach.

Aber bestimmte Maßnahmen können ab einem gewissen Grad hilfreich sein, die Leber wieder vollkommen funktionsfähig werden zu lassen. Eine Leberentgiftungskur ist einer dieser Maßnahmen.

Symptome: Wann sollte man eine Leberentgiftung durchführen?

Die moderne Lebensweise ist häufig ein Überlastungsfaktor für die Leber und reduziert die Leberfunktion erheblich. Fettiges Essen, zu viel Alkohol und Nikotin sind dabei häufigste Risikofaktoren.

Die Leber ist daswichtigste Ausleitungs- und Entgiftungsorgan des menschlichen Körpers und verantwortlich für den Abbau und die Ausleitung von körpereigenen Abfallprodukten. Arbeitet die Leber aufgrund einer Überlastung mit Abfallstoffen träge, sammeln sich diese Abfallstoffe an und verursachen Beschwerden.

Eine Leberschwäche verläuft allerdingsan sich schmerzlos, bzw. sind keine Schmerzen an der Leber selbst zu spüren. Deswegen überschätzen viele Menschen ihre Leber. Eine Entgiftungskur ist daher einmal im Jahr ratsam, um Problemen vorzubeugen und dieLeber zu regenerieren.

Die Schwäche äußert sich durch verschiedene Symptome an anderen Stellen des Körpers, die nicht sofort einer Leberschwäche zuzuführen sein können.

Hinweise für eine Leberschwäche könnten unter anderem folgende sein:

  • Müdigkeit & Konzentrationsschwäche
  • Schlappheitsgefühl
  • bräunliche Flecken um die Augen oder auf den Hand- bzw. Fußrücken
  • sichtbare gelbliche Fetteinlagerungen um die Augen
  • Jucken der Haut
  • Druckgefühl unter dem rechten Rippenbogen, besonders beim Bücken & im Liegen
  • Völlegefühl & Blähungen
  • gelblich gefärbte Augen
  • Dunkler Urin
  • Weiße Flecken an den Nägeln
  • Hohe Cholesterinwerte
  • Unreine Haut
  • Kopfschmerzen
  • Rätselhafte Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Aufwachen zwischen 1 & 3 Uhr nachts
  • Verstimmungen auf emotionaler Ebene

Leberentgiftung Symptome

Winterzeit ist anstrengend für die Leber

Viele Menschen steht nach der Weihnachtszeit und mit den ersten Sonnenstrahlen, die nach Vorfrühling riechen, der Sinn nach einer Entgiftungskur der Leber. Denn im Winter neigen viele zu einem besonders leberschädigenden Verhalten, gerade um die Weihnachtszeit herum.

Zu diesem Verhalten gehört eine viel zu fettige und schwere Kost, aber auch viel Alkohol. Zu wenig Entspannung und Bewegung an der frischen Luft tragen außerdem zu einer Belastung der Leber bei.

Die ersten Monate des neuen Jahres sind daher eine gute Zeit, eine Leberentgiftungskur durchzuführen.

Die Wirkung von Alkohol auf die Leber

Zu viel Alkohol ist ein massiver Risikofaktor für die Funktion der Leber. Trinkt man zu viel davon, kann die Leber überlastet werden und schafft es nicht alle Giftstoffe des Alkohols aus dem Blut abzubauen.

Selbst wenn keine direkte Leberschädigung vorliegt, sollte man nach einer Phase von hohem Alkoholkonsum deshalb eine Entgiftungskur der Leber in Betracht ziehen. In diesem Fall bedeute das natürlich, einige Zeit lang keinen Alkohol zu trinken.

Dies gibt der Leber Zeit geschädigte Zellen loszuwerden und zu ersetzen. Hier ist eine Abstinenz von 4 Wochen ratsam. Gesunde Ernährung wirkt dabei ebenfalls hilfreich.

Welche Faktoren sprechen gegen eine Leberentgiftung?

Gegen eine Leberentgiftung spricht an und für sich nichts, da es immer gut ist, dem Körper eine Auszeit von Schadstoffen zu gönnen und ihm eine Regenerationsphase zu geben. Gesunde Ernährung, Bewegung und die Abstinenz von Alkohol und industriellem Essen schaden als Detoxkur nie.

Allerdings sollte man mit Entgiftungskuren immersorgfältig umgehen und sich vorher gut informieren, da eine falsch durchgeführte Kur eventuell das Gegenteil bewirken kann. Vor allem bei Kuren, die etwas radikaler wirken, ist eine gute Recherche und eine eventuelle Absprache mit einem Arzt oder Ernährungsberater ratsam.

Entgiftungspulver, Pflaster oder sonstige verheißungsvollen Entgiftungsprodukte sollten ebenfalls erst einmalkritisch beäugt und untersucht werden, vor einer Anwendung. Denn nicht immer erfüllen diese ihren Zweck.

Auch bei Krankheiten, Allergien oder chronischen Beschwerden sollte man eine Entgiftungskur mit einem Arzt absprechen und sich vorher gut informieren, um auf Nummer sicher zu gehen.

Wirkung der Leberentgiftung: Warum sollte man eine Leberentgiftung durchführen?

Die Leber ist das Hauptentgiftungssystem des menschlichen Körpers. Alles, was gegessen und getrunken wird, kommt zur Leber, auch Chemikalien, die durch die Haut und die Luft aufgenommen werden, gelangen zur Leber. Dort werden deren Schadstoffe in unschädliche Stoffe umgewandelt und an den Darm und die Nieren zurAusscheidung weitergeleitet. Die Leber reinigt und entgiftet also den Körper und erhält somit die Gesundheit.

Neben dem Entgiften hat die Leber noch viele andere Tätigkeitsbereiche im Körper, wie unter anderem die Verdauung von Fett, die Abspeicherung von Nährstoffen und Proteine, die Regulierung von Cholesterin und die Produktion von Galle.

Ist die Leber durch zu viel Schadstoffe belastet, bzw. sind so viele Schadstoffe in der Leber, dass sie die meiste Zeit damit verbringen muss diese abzubauen, dann werden ihre anderen Funktionen vernachlässigt und es kommt zu Nebenwirkungen die sich im ganzen Körper äußern können. Außerdem setzten sich dienicht abgebauten Schadstoffe im Körper ab und stören die Zellversorgung. Der Verlauf der Körperfunktionen wird dadurch gestört und es bilden sichideale Voraussetzungen für Krankheiten.

Eine Leberschwäche hat keine eindeutigen Symptome und auch dieLeber selbst schmerzt in diesem Fall nicht. Allerdings können viele verschieden Symptome im ganzen Körper auftreten, die auf eine Leberschwäche hinweisen können.

Dabei handelt es sich unter anderem um Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche und Verdauungsprobleme. Diese können sehr störend im Alltag wirken und das Wohlbefinden deutlich verringern.

Für einen gesunden Körper und einem sehr guten Wohlbefinden, ist es also sehr wichtig, dass die Leber funktionstüchtig ist und optimale Arbeit leisten kann. Leberentgiftungskuren sind deswegen eine gute Möglichkeit, die Leber zu unterstützen und ihr eine Regenerationsphase zu geben, sodass sie überschüssige Schadstoffe abbauen kann und wieder zu ihrer normalen Funktionsstärke zurückkehren kann.

Wie wirkt eine Leberentgiftung auf den Körper?

Eine Leberentgiftung, die beispielsweise aus einer Umstellung der Ernährung und Abstinenz von Alkohol bestehen und die Zufuhr von Schadstoffen in den Körper verringern, ermöglicht der Leber eine Auszeit. Treten weniger Schadstoffe in den Körper, so hat die Leber mehr Zeit sich um diese zu kümmern und den Körper zu schützen.

Die Leber kann sich sehr gut alleine regenerieren, Entgiftungskuren können allerdings hilfreich wirken und die Leber bei der Regeneration unterstützen. Durch eine Detoxkur schafft die Leber es, den Körper wieder komplett reinigen zu können und die Leber wieder in ihre höchst Form zu bringen.

Wie funktioniert eine Leberentgiftung?

Von einer Entgiftung der Leber zu reden ist eigentlich falsch, da man sie nicht wirklich entgiften kann. Dies erledigt sie von alleine, da sie die Entgiftungszentrale des Körpers ist und sie eine starke Selbstregeneration besitzt.

Allerdings kann man die Leber unterstützen, indem man bestimmte Kuren anwendet. Diese nennt man Leberentgiftung. Es gibt dabei verschiedene Kuren, von denen allerdings nicht alle nachweisbar wirksam sind.

Leber und Arzt

Rotes Fleisch kann Fettleber verursachenForscher haben herausgefunden, dass zu viel rotes Fleisch Ihre Leber schädigt. Warum, erfahren Sie heute. › mehr lesen

Von Fasten, über Saftkuren bis hin zu Entgiftungspulver oder Pflaster gibt es ein vielfältiges Angebot an Kuren. Auch verschieden natürliche pflanzliche Mittel und Tricks stehen zur Auswahl. Hier sollte man sich nach grundliegender Recherche die Kur aussuchen, die am besten für einen geeignet ist.

Die Wirksamsten Methoden sind jedoch eine richtige Ernährung mit wichtigen Nährstoffen, Mineralstoffen, Vitamine, Eiweiß sowie Ballaststoffe. Begleitend mit einer Abstinenz von tierischen Fetten, Alkohol, Nikotin und industriellen Zucker. Auch Bewegung an der frischen Luft und ausreichender Schlaf sind wirkungsvoll. Diese Art der Leberentgiftung ist immer ratsam.

Eine Entgiftungskur erlaubt der Leber, sichschneller zu regenerieren und den Körper komplett zu reinigen. Eine schwache Leber kommt ihrer vollkommenen Aufgabe nur gering nach, da sie damit beschäftigt ist, den Übermaß an Schadstoffen zu beseitigen und der Arbeit nicht schnell genug nachkommen kann. Eine Auszeit dieser Schadstoffe, gibt ihr wieder Zeit, besser arbeiten zu können.

Welche Lebensmittel während einer Leberentgiftung?

Während einer Leberentgiftung sollte man auf eineleichte und gesunde Ernährung achten, die aus vielGemüse und Obst besteht. Die Ernährung sollte reich an Mineralstoffen, Vitaminen, Eiweiß und Ballaststoffe sein.

Auf industrielle Produkte sollte während einer Entgiftung verzichtet werden. Süßigkeiten, Fast Food und fettiges Essen belasten die Niere.

Auch sollte in der Zeit einer Entgiftung viel Wasser getrunken werden, mindestens 2 Liter am Tag. Es gibt auch einige Lebensmittel, die die Leber stärken und ihre Gesundheit verbessern.

Dazu gehören:

  • Knoblauch: Steigert die Produktivität der Leber. Schädliche Stoffe können dadurch besser abgebaut werden.
  • Ingwer: Wirkt immunstärkend & hilft der Leber beim Entgiften.
  • Zitrone: Aktiviert die Enzyme in der Leber, die beim Entgiften helfen. Außerdem wird Verdauung angekurbelt.
  • Artischocken: Sind reich an Bitterstoffen, welche die Leber vor freien Radikalen schützt.
  • Grüner Tee: Entsorgt Giftstoffe & Fettablagerungen. Schützt die Leber außerdem vor Alkohol.
  • Brokkoli, Rettich, Radieschen: Enthalten Senfölglykoside, welche die Leber anregen.
  • Rote Bete: Enthält Flavonoide & Beta-Carotin und verbessert die Durchblutung.
  • Bittere Salate: Regen die Fettverbrennung an & enthalten entgiftende Wirkungsstoffe.
  • Walnüsse: Sind reich an Omega-3-Fettsäuren, Glutathion und l-Arginin, Stoffe die hilfreich beim Ammoniakabbau sind.

Es gibt auch einige Lebensmittel, die vermieden werden sollten, da sie die Leber belasten.

Diese Lebensmittel sollten während einer Kur vermieden werden:

  • Erhitztes Fett
  • Süßigkeiten
  • Unreifes Obst
  • Alkohol
  • Industrielle Lebensmittel
  • Industrieller Zucker
  • Softdrinks & gesüßte Getränke

Welche Heilpflanzen unterstützen die Leberentgiftung?

Die Leber arbeitet eng zusammen mit der Galle, sie sind für viele zentrale Funktionen des Körpers zuständig. Dazu gehören der Blutkreislauf, der Stoffwechsel, die Verdauung und die Entgiftung des Körpers.

Daher ist eine Entgiftungskur einmal im Jahr ratsam, damit die Funktionen der Leber regeneriert werden können und optimal funktionieren. Dafür gibt einigeHeilkräuter die unterstützend wirken können.

  • Kurkuma: Die aromatische Wurzel lindert Verdauungsprobleme wie Blähungen und Brechreiz, aber auch Entzündungen und Krämpfe. Sie lässt die Galle fließen und reguliert den Fettstoffwechsel. Sie wirkt stärkend auf Leber und Galle gleichermaßen.
  • Mariendistel: Diese Heilpflanze enthält Flavonoide, welcheantioxidativ wirken und somit Zellschäden verhindern. Der Gallenfluss wird durch sie angeregt und Verdauungsprobleme können gelindert werden.
  • Löwenzahn: Enthält viele Bitterstoffe, welche die Ausscheidung von Giftstoffen anregt. Es wird sowohl bei Verdauungsbeschwerden, als auch bei beeinträchtigtem Gallenfluss eingesetzt.
  • Pfefferminze: Die Pfefferminze enthält ätherische Öle und Flavonoide und ist somit Gallenfluss steigernd. Sie kann Krämpfe lösen und bei Übelkeit helfen.
  • Rosmarin: Wirkt krampflösend und anregend.
  • Artischocke: Die Blätter der Artischocke können die Leber regenerieren und schützen. Die Gallensäurebildung wird gefördert und die Verdauung wird angeregt.

Eintägige Leberentgiftung

Man kann schon aneinem einzigen Tag etwas für seine Leber tun. Dies funktioniert ganz einfach und ohne dass man dafür den kompletten Tag umstrukturieren muss.

Dabei sollte einfach den ganzen Tag auf Alkohol und Nikotin verzichtet werden. Auch zucker- oder fettreiche Lebensmittel wie Süßigkeiten oder Fast Food sollten vermieden werden.

Stattdessen sollte man viel Wasser trinken, mindestens 2 Liter und auf eine gesunde undfrische Ernährung achten.

Viel Bewegung unterstützt die Leber ebenfalls. Hierfür können kleine Bewegungseinheiten im Tag eingelegt werden, beispielsweise die Treppe nehmen statt des Aufzugs, eine halbe Stunde spazieren gehen etc. Auchgenügender Schlaf ist ratsam.

Zur weiteren Unterstützung kann ein spezieller Wickel angewendet werden, der die Leber entlastet. Dafür einfach heißes Wasser in eine Wärmflasche hineinfüllen, ein Handtuch warm anfeuchten und auf den rechten Rippenbogen legen. Darüber dann die Wärmflasche platzieren und sich entspannt hinlegen. Dies sollte man für 30 Minuten einwirken lassen.

Dreitägige Leberentgiftung

Wenn man etwas mehr Zeit in die Entgiftung seiner Leber investieren möchte, eignet sich eine dreitägige Leberentgiftung. Hierfür eignet sich beispielsweise eine Kur, die von Hulda Clark entwickelt wurde.

Zur Vorbereitung sollte man vor dem eigentlichen Kurtag seinen Speiseplan auf Schonkost, 1 Liter Apfelsaft und reichlich Wasser umstellen.

Am Kurtag selbst sollte ab 14 Uhr bis zum Beginn der Anwendung nichts mehr gegessen werden.

Um 18 Uhr sollte man dann einen Esslöffel Bittersalz in einem Glas Wasser auflösen und trinken

Um 20 Uhr die Prozedur noch einmal wiederholen.

Um 22 Uhr sollte eine Mischung aus einem Achtelliter Olivenöl und Grapefruitsaft getrunken werden und danach sollte man ins Bett gehen.

Am nächsten Tag muss man dann wieder einen Esslöffel Bittersalz in einem Glas Wasser auflösen und trinken. Dies nach 2 Stunden wiederholen. Im Laufe des Tages kann man dann vorsichtig wieder angefangen, leichte Nahrung zu essen.

4-Stufen-Plan zur Leberentgiftung

Eine Leberkur besteht in erster Linie darin, alles zu vermeiden, was Ihrer Leber schadet. Der 4-Stufen-Plan von Anne Baker, Nourish Hoistic Nutrition, packt die Prävention ganzheitlich an. Sie geht in folgenden Stufen vor:

Leberentgiftung Stufe 1: Umweltgifte, die Sie einatmen, eliminieren oder drastisch reduzieren:

  • Rauch (jeglicher Rauch und natürlich vor allem Zigarettenrauch)
  • Benzin-, Farb- & Leimdämpfe
  • Reinigungsmittel
  • Nagellack & Parfums

Leberentgiftung Stufe 2: Reduktion von Giften in Nahrungsmitteln und Getränken:

  • Alkohol
  • Konservierungsstoffe
  • Farbstoffe
  • Pestizide
  • Düngemittel
  • Schwermetalle in großen Fischen
  • Verschmutztes Wasser
  • Kosmetikprodukte, die nicht 100 % natürlich sind, enthalten Petroleumbestandteile.

Leberentgiftung Stufe 3: Elektromagnetischen Feldern ausweichen, eliminieren, reduzieren:

  • Mobiltelefon nicht am Körper tragen, so oft wie möglich auf Flugmodus stellen (nachts unbedingt mindestens 1 Meter vom Bett weg platzieren und auf Flugmodus stellen, besser überhaupt nicht ins Schlafzimmer mitnehmen)
  • WiFi abstellen, wenn es nicht benutzt wird (vor allem nachts)
  • Kabellose Festnetz-Telefone vermeiden
  • Radiologischen Strahlen ausweichen und sich solchen Behandlungen nur unterziehen, wenn es wirklich notwendig ist.
  • Flüge reduzieren oder vermeiden

Leberentgiftung Stufe 2: Ernährungsumstellung

Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um die Gesundheit und das Wohlbefinden geht. Auch für die Leberfunktion ist sie sehr wichtig, da alles was gegessen wird in verdauter Form zur Leber transportiert wird. Dort werden Schadstoffe herausgefiltert und unschädlich gemacht.

Um die Leber zu regenerieren, kann man die Ernährung so umstellen, dass sie der Leber nicht schaden und die Leber somit von Schadstoffen entlastet wird und Zeit hat sich zu regenerieren.

Dabei sollte auf folgendes geachtet werden:

  • Keine industriell verarbeiteten Produkte
  • Keine raffinierten Mehle
  • Kein Zucker
  • Biologische Nahrungsmittel bevorzugen
  • Nahrungsmittel öfter roh essen
  • Nahrungsmittel nicht „überkochen”
  • Auf Mikrowelle verzichten
  • Keine industriell hergestellten Pflanzen
  • Kein Fleisch von gemästeten Tieren

Nahrungsmittel-Allergien und -Intoleranzen

Nahrungsmittel-Allergien und -Intoleranzen sind ernst zu nehmen. Nahrungsmittel, die Unverträglichkeiten und Allergien auslösen unbedingt meiden. Bei Intoleranzen kann eine temporäre Eliminations-Diät möglicherweise die Sensibilität heilen und das Nahrungsmittel kann wieder in die Ernährung integriert werden.

Empfehlenswerte Tests bei einem Naturheilpraktiker oder Nährstoffexperten durchführen:

  • Nahrungsmittel-Allergien
  • Pilz-/Candida über Normalbestand
  • Schwermetall-Depots
  • Parasiten-/Wurmbefall

Leberentgiftung Stufe 3

Gesundheitsfördernde Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen zu sich nehmen. Organe (Leber, Darm etc.) können sich erholen, regenerieren und neue gesunde, kräftige Zellen bilden.

Essen Sie mehr davon:

  • Bio-Gemüse (roh & leicht gedämpft), vor allem dunkelgrüne, blättrige Sorten
  • Bio-Früchte (täglich 1 bis 2 Portionen)
  • Fermentierte Nahrungsmittel (nicht pasteurisiertes Sauerkraut & Apfelessig, Kimchi, Kefir etc.)

Ergänzen Sie Ihren Speiseplan mit (aus Nahrungsmittel oder mit Nahrungsergänzung): 

  • Vitamin K (aus dunkelgrünem blättrigem Gemüse, Alfalfa Sprossen, Eigelb, Rohmilch & Rohmilchbutter von grasgefütterten Kühen) Antioxidantien (aus farbigem Gemüse, Chlorella, Spirulina, Zitrusfrüchten)
  • Selen (aus Paranüssen, Kelp, Meeresfrüchten, Zwiebeln, Knoblauch), Methionin (aus Eiern, Fisch, Zwiebeln, Knoblauch, Fleisch von artgerecht gefütterten & gehaltenen Tieren)
  • Essentielle Fettsäuren (aus Meeresfrüchten, Fisch, Lebertran, Fischöl, Avocados, rohen Nüssen, grünem Gemüse, Leinsamen frisch gemahlen, Nachtkerzenöl, schwarzem Johannisbeer-Kernöl, Borretschöl)
  • Natürlichen schwefelhaltigen Stoffen (aus Bio-Eiern, Zwiebeln, Eiern, Lauch, Blumenkohl, Broccoli, Rosenkohl & anderen Kohlarten)

Leberentgiftung Stufe 4

Die Leber neu aufbauen und stärken mit Kräutern undNährstoffen. Diese Maßnahmen sollten mit einem Umweltarzt, Nährstoffexperten oder Naturheilarzt besprechen und dosiert werden lassen.

Dazu gehören:

  • Vitamin B (gesamter Komplex)
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Beta Carotin
  • Extrakt von Mariendistel
  • Extrakt von Löwenzahn
  • Extrakt von Artischocke
  • Gelbwurz (Kurkuma)

Leberwickel zur Entgiftung

Ein feuchter, heißer Wickel fördert die Durchblutung der Leber. Der Leberwickel fungiert als Beschleunigung für die Entgiftungsarbeit der Leber.

Vorbereitung eines Leberwickels: 

  • Füllen Sie eine Wärmflasche mit heißem Wasser.
  • Geben Sie 2 TL getrocknetes Schafgarben Kraut aus der Apotheke in 1/2 l kochendes Wasser.
  • Lassen Sie den Aufguss 5 Minuten ziehen.
  • Tauchen Sie ein trockenes Baumwolltuch in einen gut warmen frischen Schafgarben-Aufguss.
  • Wringen Sie das Tuch aus & legen Sie es sich direkt auf Ihren rechten Rippenbogen.
  • Platzieren Sie die Wärmflasche darauf.
  • Wickeln Sie noch ein Wolltuch fest um Ihren Körper.
  • Ruhen Sie jetzt etwa 20 – 30 Minuten im Liegen.

Wie führt man eine wirksame Leber-Galle-Kur durch?

Die Leber scheidet Abbauprodukte mit der Gallenflüssigkeit aus, die die Gallenblase speichert. Von dort gibt der Körper sie portionsweise in den Zwölffingerdarm ab und unterstützt unter anderem die Fettverdauung.

Fallen viele Stoffwechselreste an, weist die Gallenflüssigkeit eine sehr dicke Konsistenz auf. Dadurch fließt sie nicht mehr optimal und die Gallenmuskulatur hat Mühe, die dickflüssige Masse in den Darm zu befördern. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie zu Gallensteinen auskristallisiert. Um dies zu verhindern, kann eine Leber-Galle-Kur förderlich sein.

Die 4 Säulen einer wirksamen Leber-Galle-Kur

Die Leber scheidet ihre Abbauprodukte mit der Gallenflüssigkeit aus, die die Gallenblase speichert. Von dort gibt der Körper sie portionsweise in den Zwölffingerdarm ab und unterstützt dort unter anderem die Fettverdauung.

Fallen viele Stoffwechselreste an, weist die Gallenflüssigkeit eine sehr dicke Konsistenz auf. Dadurch fließt sie nicht mehr so gut und die Gallenmuskulatur hat Mühe, die dickflüssige Masse in den Darm zu befördern.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass sie zu Gallensteinen auskristallisiert. Aus diesem Grund gehören zu einer Leber-Kur Anwendungen, die die Tätigkeit der Gallenblase zu unterstützen.

Um diese Entgiftungszentrale für ihre vielfältigen Aufgaben grundlegend fit zu machen, braucht es ein klug aufeinander abgestimmtes Konzept.

Für eine wirksamen Leber-Galle-Kur gibt es 4 Säulen, die beachtet werden sollten:

  • entgiftende Heiltees & pflanzliche Präparate
  • etwa 2,5 l stilles Mineralwasser oder Früchtetee pro Tag zum Ausspülen der Toxine
  • aufgelegte Heilpflanzenwickel
  • tägliche Anregung mittels Akupressur

Zur Entgiftung und Förderung der Zellregeneration der Leber sind Mariendistel (Silybum marianum) und Artischocke (Cynara scolymus) unverzichtbar. Diese können auch als Vorbeugung und zur Stärkung der Leber in Form von Präparaten eingenommen werden. Um das passende Präparat zu finden, kann man auch einen Arzt befragen.

Leberentgiftung

Leberentgiftung nach der Tibetischen Medizin

Was Ihrer Leber hilft, ist ein leberschützendes Verhalten. Abstinenz vom Alkohol, leichte und fettarme Kost mit viel Gemüse, Spaziergänge an der frischen Luft und Ruhe und Entspannung sind dabei sehr empfehlenswert. Unterstützend wirkt eine Kur mit einer Kräuterrezeptur aus der tibetischen Gesundheitslehre, den Padma Hepaten Kapseln.

Die Wirkung der Kapseln wird durch die Kombination der Inhaltsstoffe verstärkt:

  • Myrobalanenfrüchte (wirken antibakteriell)
  • Terminalia-bellirica-Früchte (regen den Gallefluss an und wirken antibakteriell)
  • Amlafrüchte (unterstützen einen gesunden Blutzucker und Blutlipidspiegel und wirken ebenfalls antibakteriell).

Die tibetische Kräuterrezeptur unterstützt die Entgiftung Ihres Organismus, stärkt Ihre Leber sowie deren Reinigungsfunktion und Regenerationsfähigkeit. Zudem regt sie die Ausscheidung von körperlichen Abbauprodukten an. Weitere Informationen sind in der Apotheke erhältlich.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Profitieren Sie von der Expertise unserer jeweiligen Experten und erhalten Sie detaillierte Informationen zu Ihrem Lieblingsthema.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz