MenüMenü

Behandeln Sie Sonnenbrand schnell – und richtig

Ein Sonnenbrand kann bei schneller Behandlung gut eingedämmt werden. Lesen Sie hier, was Sie für eine Linderung konkret tun können. (Foto: Adobe Stock - focus finder)

Der Sommer soll ja in den nächsten Tagen erst einmal eine Pause machen, bevor es dann nächste Woche wieder wärmer werden soll. Und prompt sind sie da – die ersten Sonnenbrände. Obwohl es noch so viele verschiedene Sorten Sonnencreme in den Drogerien und Apotheken gibt, immer noch sieht man bei schönem Wetter Menschen, bei denen sich das Sonnenbad als starke Hautrötung, teilweise sogar mit Blasen, zeigt.

Das Gefährliche: Zu Beginn merken Sie noch nicht einmal, dass Sie zu viel Sonne bekommen. Die Beschwerden treten erst einige Stunden später auf, häufig abends. Der Grund: Die UVB-Strahlen sorgen dafür, dass die Hautzellen in den oberen Hautschichten Entzündungsbotenstoffe ausschütten. Diese werden aber erst nach einiger Zeit aktiv. Dann kommt es entweder zu einem Sonnenbrand Stufe 1 mit leichter Rötung oder zu einem der Stufe 2 mit Rötung und Blasenbildung.

Wenn es Sie erwischt hat, sollten Sie sofort handeln – und nicht warten, ob die Beschwerden schlimmer werden. So können Sie bei den allerersten Symptomen rund 1.000 mg Acetylsalicylsäure nehmen. Diese bremst die Entzündungsstoffe und verringert eine Verschlimmerung. Das muss aber geschehen, sobald sie bemerken, dass sich die Haut rötlich verfärbt, juckt oder spannt. Sonst wirkt die Behandlung nicht mehr.

Zusätzlich können Sie Umschläge aus Leinentüchern auflegen, die Sie in kaltes Wasser getaucht und dann ausgewrungen haben. Legen Sie keinen Kühlakku bzw. Kühlkompresse auf. Sonst leiden Sie nicht nur unter Sonnenbrand, sondern auch unter Erfrierung an ein und derselben Stelle.

Das homöopathische Mittel Belladonna wird ebenfalls häufig bei Sonnenbrand eingesetzt.

Wundrose

Mückenstiche: So wehren Sie sich gegen den JuckreizAllein in Deutschland wurden bislang 48 Stechmückenarten nachgewiesen; weltweit gibt es mehr als 2.500 Arten. Es stechen nur die Weibchen, denn nach der Paarung benötigen sie fremde Eiweiße, um Eier… › mehr lesen

Ebenfalls bewährt haben sich Auflagen aus Quark oder Jogurt. Sie kühlen und lindern so die Beschwerden. Vorsichtig sollten Sie dagegen bei Aloe vera sein. Sie hilft zwar bei Sonnenbrand, manche Menschen reagieren aber allergisch auf das Gel dieser Pflanze.

Wenn es zu Bläschen kommt, Ihre Haut stark schmerzt oder Fieber auftritt, sollten Sie mit Ihrem Sonnenbrand auf jeden Fall den Arzt aufsuchen. Dann helfen Ihnen in den meisten Fällen Hausmittel nicht mehr weiter.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Dr. Martina Hahn-Hübner
Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Dr. Martina Hahn-Hübner. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz