MenüMenü

Schweißfüße legen Sie mit Eichenrinde und Heilerde trocken

Gegen übermäßiges Schwitzen hält die Homöopathie einiges bereit. Lesen Sie hier z. B. mehr über die heilsame Wirkung der Eichenrinde. (Foto: Adobe Stock - Jürgen Fälchle)

Eichenrinde enthält Gerbsäuren, die zusammenziehend auf die Schweißdrüsen wirken. Kochen Sie 20 g getrocknete Eichenrinde (aus der Apotheke) in zwei Litern Wasser auf. Lassen Sie alles so lange köcheln, bis sich sie Flüssigkeit auf die Hälfte reduziert hat. Seihen Sie den Sud ab, lassen Sie ihn auf etwa 36° C abkühlen, und baden Sie Ihre Füße 15 Minuten lang darin. Dieses Bad können Sie bei Bedarf täglich anwenden.

Heilerde (aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt) kann nicht nur den Schweiß sondern auch die darin enthaltenen Toxine binden. Streuen Sie dazu einfach etwas Heilerde auf ein Wattepad und pudern Sie damit nach der morgendlichen Waschung Ihre Fußsohlen ein.

Zusätzlich können Sie mit ein paar einfachen Maßnahmen der Geruchsbildung entgegenwirken:

Nesselsucht

Die richtige Behandlung von schmerzhaften WundenEine Wunde hat man sich schnell mal zugezogen. Doch wie behandelt man diese wirkungsvoll? Erfahren Sie hier alles über eine gute Wundheilung! › mehr lesen

  • Tragen Sie keine Strümpfe aus Synthetikmaterial, sondern wählen Sie lieber Baumwoll- oder Bambussocken.
  • Laufen Sie so oft wie möglich barfuss, damit der Schweiß verdunsten kann.-   Benutzen Sie Schuheinlagen mit Zedernholz, Aktivkohle oder Zimt (in Apotheken und Sanitätshäusern ab 4 €). Sie binden den Schweiß, zersetzen auf natürliche Art Bakterien und verhindern dadurch üblen Fußgeruch.
  • Bevorzugen Sie luftdurchlässige Schuhe aus Leder, Textil- oder Mesh-Material, in denen sich die Feuchtigkeit nicht staut.
  • Wechseln Sie mindestens alle zwei Tage Ihre Schuhe, damit sie gut durchtrocknen können.
  • Trocknen Sie nach dem täglichen Füßewaschen besonders die Zehenzwischenräume gründlich ab, da sich hier die Feuchtigkeit leicht staut.
  • Entfernen Sie regelmäßig die Hornhaut an den Fußsohlen. Überschüssige Hornlamellen sind ein idealer Nährboden für geruchsbildende Bakterien.
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Beate Rossbach
Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Beate Rossbach. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz