Hirnblutungen – Ursachen, Symptome, Diagnose & Behandlung

Hirnblutungen – Ursachen, Symptome, Diagnose & Behandlung
Bergringfoto - Fotolia
Inhaltsverzeichnis

Fakten zur Hirnblutung

Definition: Platzen eines Blutgefäßes im GehirnUnterschiede: Intrakraniell (im Innerem des Gehirnschädels), Intrazerebral (im Bereich des Gehirns), Extrazerebral (Hirnhäute)Ursachen: Trauma, Hypertonie, Tumore, Aneurysma, Gerinnungsstörung, Behandlung mit Blutgerinnungshemmern, GefäßmalformationenSymptome: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Taubheitsgefühle, Sprach- und Sprechstörungen, Schluckstörungen, Sehstörungen, Gleichgewichts- oder KoordinationsproblemeTherapie: Medikamente/Infusionen, Rehabilitation

Definition: Was ist eine Hirnblutung?

Allgemein gesprochen, ist eine Hirnblutung der Überbegriff für Blutungen im Inneren des Hirnschädels (intrakraniell), im Bereich des Gehirns (intrazerebral) oder der Hirnhäute (extrazerebral).

Als Hirnblutung im engeren Sinn bezeichnet man nur die intrazerebrale Blutung im Gehirn selbst. Diese tritt meist plötzlich auf, vor allem aber bei Menschen mit Bluthochdruck. Bei dieser Personengruppe äußert sich die Hirnblutung meist in Form eines Schlaganfalls. Im weitesten Sinne zählen zu Hirnblutungen auch die Subarachnoidalblutung, Epiduralblutung und Subduralblutung, die beim Schädel-Hirn-Trauma oder Gefäßanomalien auftreten.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise