Parkinson – Ursachen, Symptome, Diagnose & Behandlung

Parkinson – Ursachen, Symptome, Diagnose & Behandlung
elvira gerecht - Fotolia
Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten Informationen über Parkinson

Definition: Zerstörung der Substantia nigra im Gehirn; Nervenzellen gehen zurückHäufigkeit: Eine der häufigsten neurodegenerativen Krankheiten; betrifft primär Personen zwischen 50. und 75. LebensjahrFolgen: Schleichender Kontrollverlust über den eigenen Körper; Muskelzucken, Stimmungssenkung, krummer Gang, SteifheitUrsachen: Unbekannt, eventuell StoffwechseldefektBehandlung: Medikamentöse Reduzierung der Fortschreitungsgeschwindigkeit, Sport scheint positiven Einfluss zu haben

Definition: Was ist Parkinson?

Die Parkinson-Krankheit, von den Medizinern Morbus Parkinson genannt, ist eine der häufigsten neurodegenerativen Krankheiten des Menschen. Die Bezeichnung „neurodegenerativ” geht auf den Untergang von Nervenzellen zurück.

Gemeinhin gilt Parkinson als eine Krankheit der späteren Lebensjahre, weil sie meist erst zwischen dem 50. bis 75. Lebensjahr offenkundig wird. Aber schon Vierzigjährige können daran erkranken. Ein berühmtes Beispiel hierfür ist der Schauspieler Michael J. Fox.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise