Geruchsempfindlichkeit: Gehirnreaktionen machen empfindlich für Düfte

Geruchsempfindlichkeit: Gehirnreaktionen machen empfindlich für Düfte
©primipil - stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis
Gerüche gehören zu unserem Leben. Sei es, um wohlige Gefühle auszulösen, um unseren Erinnerungen auf die Sprünge zu helfen oder um uns zu warnen. Im Grunde besitzt jeder Gegenstand in unserer Umgebung einen eigenen Geruch.

Geruchsempfindlichkeit: Geruchssinn ist ein “adaptiver Sinn”

Damit wir in dieser Duftwolke nicht wahnsinnig werden, ist unser Geruchssinn ein adaptiver Sinn.

Das bedeutet: Nach einiger Zeit haben wir uns an den gerade vorherrschenden Geruch gewöhnt, nehmen ihn nicht mehr wahr. Gerade bei unangenehmen Düften ist dies sehr vorteilhaft.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise