Ayurveda: Indische Pflanzenheilkunde

Ayurveda: Indische Pflanzenheilkunde
Sonja Birkelbach | Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis
Ein ayurvedischer Arzt vertraut ausschließlich auf natürliche Substanzen – vor allem auf pflanzliche Wirkstoffe. Das Ziel seiner Behandlung: Heilen ohne Nebenwirkungen. Dabei erhält jeder Patient individuell auf ihn zugeschnittene Rezepturen.

Wie wirksam die indischen Heilpflanzen sind, zeigen mittlerweile sogar wissenschaftliche Studien: Weihrauch hilft gegen Rheuma und chronische Darmentzündungen und mit „Guggulipid“ können Sie Ihren Cholesterinspiegel deutlich senken.

Eine ayurvedische Behandlung hilft Ihrem Körper, sich selbst zu heilen. Dagegen werden bei schulmedizinischen Therapien lediglich die Symptome gelindert, die Anfälligkeit des Körpers bleibt jedoch erhalten und die Gefahr eines Rückfalls ist dann logischerweise wesentlich höher.

© yakovlevadaria | Adobe Stock

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise