Eigenbluttherapie: Anwendung, Wirkung & Risiken

Eigenbluttherapie: Anwendung, Wirkung & Risiken
pixelstore - Fotolia
Inhaltsverzeichnis
Leiden Sie an chronischen Krankheiten, bei denen herkömmliche Methoden bisher nur wenig erfolgreich waren – beispielsweise einer Arthritis, entzündeten Nasennebenhöhlen oder Allergien? Fühlen Sie sich oft müde und antriebslos? Dann könnte eine Eigenbluttherapie neuen Schub für die Heilung bringen und Ihre Selbstheilungskräfte wachrütteln.

Denn hierbei wird das eigene Blut aufbereitet und dem Körper nach der Behandlung wieder zugeführt. Durch diese Art der Behandlung können Reize im Körper ausgelöst werden, die wiederrum eine heilende Wirkung auf den Patienten haben können. Hier erfahren Sie, welche der zahlreichen Therapie-Varianten sich für Ihr Gesundheitsproblem am besten eignet.

Herkunft des Therapieansatzes

Obwohl schon vor über 2000 Jahren im alten Ägypten und China Behandlungen mit Blut als Heilmittel bekannt waren, gilt bei uns der Berliner Chirurg Prof. August Bier (1861 bis 1949) als Begründer der Eigenblut-Behandlungen.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise