MenüMenü

Haysche Trennkost – zu Recht immer wieder im Trend?

Die Haysche Trennkost ist ein bekannter Trend zum Abnehmen. Doch wie funktioniert das Trennkost-Prinzip? Und wie wirksam und gesund ist der Diät-Trend wirklich? (Foto: fahrwasser | Adobe Stock)

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Die Idee von der Trennung basischer Lebensmittel von solchen, die reich an Säure sind, ist nicht neu. Ende des 19. Jahrhunderte zum Beispiel wurde sie vom New Yorker Arzt William Howard Hay aufgegriffen. Indem er Kohlenhydrate, Eiweiße und neutrale Lebensmittel getrennten Mahlzeiten zuordnete, meinte er den natürlichen Säure-Base-Haushalt des Menschen günstig beeinflussen zu können.

Nicht nur er, sondern auch viele andere Mediziner seiner Zeit erzielten bemerkenswerte Erfolge mit dieser Trennkost in der Behandlung einiger Beschwerden. Da die Wirkmechanismen und auch die Heileffekte heute weitestgehend als widerlegt gelten, findet die Haysche Trennkost nur noch zum Abnehmen Verwendung. In diesem Feld erfreut sie sich aber großer Beliebtheit. Lesen Sie hier alles über die Prinzipien, Risiken und Chancen der Hayschen Trennkost.

Was versteht man unter Hayscher Trennkost?

Haysche Trennkost ist eine Ernährungsform, die vom Mediziner William Howard Hay aus den USA entwickelt wurde. Grundprinzip ist dabei der getrennte Verzehr von Eiweißen und Kohlenhydraten. Ursprünglich galt die Trennkost nach Hay als Therapie für zahlreiche Krankheiten. Dazu zählte der Mediziner BluthochdruckDiabetes, Verstopfungen oder krankhaftes Übergewicht.

Die Wirkung bei diesen Erkrankungen und die Hayschen Erklärungsansätze gelten heute weitestgehend als wissenschaftlich widerlegt. Daher findet die Haysche Trennkost nur noch in modifizierter Form und zur Gewichtsreduktion Verwendung.

Wie ist die Haysche Trennkost entstanden?

Die Haysche Trennkost wurde Ende des 19. Jahrhunderts erstmals beschrieben und war im 20. Jahrhundert am stärksten verbreitet. Das Prinzip geht auf einen Selbstversuch eines New Yorker Arztes zurück.

Ende des 19. Jahrhunderts litt der New Yorker Arzt William Howard Hay an einer Nierenkrankheit, die in der damaligen Medizin als nicht heilbar galt. Innerhalb von drei Monaten kurierte der Chirurg seine Krankheit mithilfe seiner Nahrungsumstellung. Diese Heilung nahm er als Beweis für die Wirksamkeit der Trennkost.

Haysche Trennkost
Bei der Hayschen Trennkost werden bestimmte Lebensmittelgruppen gezielt voneinander getrennt. Doch welche Wirkung soll dadurch erzielt werden? © flashpics - Fotolia

Was macht die Wirkung der Hayschen Trennkost gemäß William Howard Hay aus?

Hay schrieb seiner Trennkost eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Körper zu, weil sie dem Umstand gerecht werde, dass Menschen keine Eiweiße und Kohlenhydrate simultan verdauen können. Herkömmliche Ernährung würde diese natürliche Grenze der menschlichen Verdauung missachten.

Infolgedessen käme es zu den sogenannten Zivilisationskrankheiten. Dazu zählte Hay beispielsweise Rheuma oder Krebs. Diese seien in der Ansicht Hays nur durch eine falsche Ernährung verursacht und ließen sich durch die richtige Ernährung auch wieder heilen.

Zudem war Dr. Hay der Ansicht, Übergewicht entstehe nicht dadurch, dass der Mensch zu viele Kalorien zu sich nehme. Vielmehr sei die falsche Kombination der Nahrungsmittel an diesem Phänomen schuld. Auch hier legte Hay als Ursache nahe, dass der menschliche Körper nicht in der Lage sei, Kohlenhydrate und Eiweiße gleichzeitig zu verdauen. Die Folge gemäß Hay: Eine Übersäuerung im Verdauungstrakt.

Daher kam er auf die Idee, Eiweiße und Kohlenhydrate auf dem Speiseplan zu trennen, um sowohl Zivilisationskrankheiten, als auch Übergewicht zu behandeln. Er entwickelte entsprechende Tabellen, Tages- und Wochenpläne, die bei der passenden Lebensmittelauswahl helfen sollten. Diese Richtlinien nutzte Hay in seinen neu entstandenen Sanatorien, um unterschiedlichste Krankheitsbilder zu behandeln.

Was soll man gemäß Hayscher Trennkost essen?

In der Hayschen Trennkost gibt es drei zentrale Gruppen an Lebensmitteln: Kohlenhydrate, Eiweiße und neutrale Nahrungsmittel. Diese Unterteilung findet sich in Form von Tabellen und hilft bei der Umsetzung des Trennprinzips in der alltäglichen Ernährung.

Hay teilte die Nahrungsmittel in drei Gruppen ein:

Kohlenhydratgruppe

Eiweißgruppe

  • Fleisch
  • Wurst
  • Fisch
  • Meeresfrüchte
  • Milch- und Käseprodukte mit einem Fettanteil unter 50 % (Milch, Joghurt, Quark, Frischkäse)
  • Eier
  • Stein- und Kernobst (Kirschen; Äpfel)
  • exotische Früchte

Gruppe der neutralen Lebensmittel

  • Tees
  • Fette
  • Öle
  • Nüsse (außer Erdnüsse)
  • rohe Wurst-, Fisch- und Fleischware
  • Gemüse (außer gekochte Tomaten)
  • Pilze
  • Heidelbeeren
  • Milch- und Käseprodukte mit einem Fettanteil über 60 %

Außerdem gibt es einzelne Lebensmittel, die zu keiner der drei Gruppen gehören und gemäß Hay grundsätzlich gemieden werden sollen. Dazu zählen beispielsweise Hülsenfrüchte.

Produkte aus der neutralen Gruppe können zu allen Mahlzeiten kombiniert werden, während die Eiweiß- und Kohlenhydratgruppe laut der Hayschen Trennkost nicht vereinbar sind. Das bedeutet beispielsweise, dass Fleisch und Kartoffeln oder Käse und Brot niemals zusammen gegessen werden dürfen.

Aufbauend auf dieser Unterteilung entwickelte Hay sogenannte Tages- und Wochenpläne. Über den Tag verteilt sollen in der Hayschen Trennkost 80 % basenbildende und 20 % säurebildende Lebensmittel verzehrt werden. Das bedeutet: Lebensmittel aus der Kohlenhydrat- und Eiweißgruppe (beide überwiegend säurebildend) sollten am wenigsten und neutrale Nahrungsmittel (größtenteils basenbildend) am meisten konsumiert werden.

Interessant: Vor allem die Trennung von säurebildenden und basenbildenden Lebensmitteln ähnelt stark der makrobiotischen Ernährung aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Hier werden Säuren dem Yin und Basen dem Yang zugeordnet. Allerdings sollen im Sinne der TCM Yin und Yang und damit Säure und Base im Gleichgewicht sein – also eine 50:50 anstelle der Hayschen 80:20 Regel.

Wie sieht ein Hayscher Tagesplan aus?

William Howard Hay sah eine strikte Einteilung von Eiweißen und Kohlenhydraten auf verschiedene Mahlzeiten vor. Zudem rief er dazu auf, mehr Basenbildner (neutrale Lebensmittel) als Säurebildner zu verzehren. Zwischenmahlzeiten sollten daher basisch ausfallen.

Nach Hay gilt es die Nahrungsmittelgruppen folgendermaßen über den Tag zu verteilen:

  • Frühstück: Basenbildner, z.B. in Form von Heidelbeeren
  • Mittagessen: Kohlenhydrate, z.B. Pasta mit Pilzen
  • Abendessen: Eiweiße, z.B. Käse und Stein- oder Kernobst

Zwischenmahlzeiten sind in der Hayschen Trennkost eigentlich nicht vorgesehen. Wenn es nicht vermeidbar ist, so soll auf neutrale basenbildende Lebensmittel (z.B. Rohkoststicks) zurückgegriffen werden.

Hay war demnach der Meinung, dass ein Großteil der Nahrungsmittel frisch sein sollte — Menschen sollten also „Lebens-Mittel” im eigentlichen Sinne essen.

Was gilt es bei der Hayschen Trennkost noch zu beachten?

Allgemein gilt es gemäß Hay in Maßen zu essen, ausreichend Zeit zwischen den Mahlzeiten zu belassen und einen hohen Anteil frischer Lebensmittel zu verzehren. Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wird betont.

Neben dem Trennprinzip gilt es gemäß William Howard Hay folgendes zu beachten:

  • mäßig essen: Hay verordnet kleine Portionsgrößen, denn Nahrung soll nur so viel konsumiert werden, wie zum Überleben nötig ist.
  • vollwertig essen: Ballaststoff- und vitaminreiche Kost soll industriell gefertigtem Essen (viel Fett und Zucker) in der alltäglichen Lebensmittelauswahl vorgezogen werden. Mahlzeiten basieren vor allem auf Vollkornprodukten, Obst und Gemüse.
  • Timing beachten: Hay hielt es zudem für wichtig, sich genügend Zeit zwischen den Mahlzeiten (4 Stunden) zu lassen und ausreichend Zeit zum Essen zu nehmen.
  • ausreichend trinken: Über den Tag verteilt soll auf eine umfangreiche Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Nur bei den Mahlzeiten ist auf Getränke zu verzichten. Ungesüßte Tees und Wasser gelten allgemein als Getränke erster Wahl.
  • Hauptmahlzeiten einhalten: Frühstück, Mittagessen und Abendessen sollen zur Abdeckung des Nahrungsbedarfs genügen. Als Zwischenmahlzeiten kommen – wenn überhaupt – Rohkost und Obst infrage.

All diese Prinzipien sind auch aus Sicht heutiger Ernährungswissenschaftler hilfreich, um ein gesundes Körpergewicht und allgemeines Wohlbefinden zu erzielen. Für andere Empfehlungen – insbesondere die 80:20 Regel – fehlen hingegen bis heute wissenschaftliche Belge. Auch die Rolle der Übersäuerung in der Krankheitsentstehung ist eher fraglich.

Sind die Grundannahmen der Hayschen Trennkost wissenschaftlich belegt?

Viele Annahmen und Empfehlungen von William Howard Hay gelten nach heutigem Stand der Forschung als überholt. Weder ist Übersäuerung die Hauptursache aller Erkrankungen, noch lassen sie sich durch die strikte Einhaltung der Hayschen Trennkost beheben.

Auch die Behauptung, dass der menschliche Körper Kohlenhydrate und Eiweiße nur getrennt verwerten kann und damit herkömmliche Mischkost ungesund sei, gilt als widerlegt. Hinzu kommt, dass sich viele Nahrungsmittel ohnehin nicht per se als „Kohlenhydrate“, „Eiweiße“ und „Neutrale Lebensmittel“ einordnen lassen.

Wissenschaftler betonen allgemein, dass die Haysche Trennkost im Original nicht zwangsläufig gesundheitsförderlich sei. Lediglich zur Gewichtsabnahme scheint die Haysche Trennkost geeignet – allerdings auch nur in modifizierter Form.

Wie wirkt Haysche Trennkost auf die Gesundheit?

Die Haysche Trennkost kann wegen ihrer laktovegetabilen Natur (hauptsächlich Milchprodukte, Gemüse und Obst) der Gesundheit zugutekommen. Wenn die Diät allerdings zu streng ausgelegt wird, ist der Gesundheitsnutzen begrenzt. Auch, wer mit der Hayschen Trennkost abnehmen will, sollte einiges beachten.

Nachteile für die Gesundheit

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) betont, dass man mit der Hayschen Trennkost auf Dauer einen Mangel bestimmter Nährstoffe entwickeln kann. Vor allem Eisen-, Vitamin B- und Kalziumwerte im Blut seien bei langfristiger Befolgung der Ernährungsstipps Wilhelm Howard Hays reduziert.

Ersteres sei vor allem für Kinder, Schwangere und stillende Mütter problematisch. Der stark reduzierte Verzehr eiweißreicher Lebensmittel kann ferner zu einem Mangel an hochwertigen Eiweißen führen, die für Körperfunktionen wichtig sind.

Vorteile für die Gesundheit

Wer gesundheitlich von der Hayschen Trennkost profitieren möchte, sollte sie daher nur punktuell einsetzen und dabei immer auf Frühzeichen eines Nährstoffmangels achten. Auch der Einsatz zum Abnehmen ist möglich. Durch die ergänzenden Empfehlungen Hays, wie zum Beispiel den strikten Intervallen zwischen den drei Hauptmahlzeiten oder dem Aufruf zum Maßhalten, kann die Diät tatsächlich bei der Gewichtsreduktion helfen.

So verzichtet sie sowohl auf fettreiche Fisch- und Fleischwaren, als auch auf industriell verarbeitete Nahrungsmittel wie Süßigkeiten oder Weißmehlprodukte. Stattdessen setzt sie auf gesunde Milchprodukte (lakto-) und eine Vielzahl frischer und vollwertiger Nahrung (-vegetabil). Die DGE begrüßt diese laktovegetabile Ernährung. Eine Trennung von Kohlenhydraten und Eiweißen ist für den gesundheitlichen Nutzen aber nicht relevant.

Fazit: Haysche Trennkost – heute höchstens zur Gewichtsabnahme

Bei der Hayschen Trennkost handelt es sich um eine Ernährungsform, die immer wieder im Trend ist. Entwickelt wurde sie durch den Arzt William Howard Hay in einem Selbstversuch. Hay behauptete daraufhin, dass der herkömmliche Verzehr von Eiweißen und Kohlenhydraten Krankheiten verursachen kann, die sich nur durch strikte Einhaltung der Trennregel behandeln lassen.

Auch wenn dies in den Augen der Schulmedizin fraglich ist, kann man der Diät eines lassen: Indem sie auf eine überwiegend pflanzenbasierte und frische Ernährung setzt, kann sie tatsächlich einen Beitrag zum Abnehmen leisten. Kontraindikationen, also Gegenanzeigen, und mögliche Mangelerscheinungen gilt es aber, im Auge zu behalten.

Salmonellen, Lebensmittelvergiftung

So verhindern Sie Lebensmittelinfektionen durch Salmonellen und andere ErregerEine Lebensmittelinfektion kann zu schweren Symptomen wie Fieber, Durchfall oder Erbrechen führen. Doch wie kann man einer Lebensmittelinfektion gezielt vorbeugen? Erfahren Sie hier die Ursachen und Auslöser von solchen Infektionen. › mehr lesen

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Unser Redaktionsteam besteht aus zahlreichen Experten aus den Bereichen der Schulmedizin und der Pflanzen- und allgemeinen Heilkunde. Das Team informiert Sie über Hintergründe zu Krankheiten und Heilpflanzen, ebenso wie zu Themen wie Partnerschaft und Liebe.

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz