Akupunktur: Die Wiederentdeckung einer antiken Heilkunst

Akupunktur: Die Wiederentdeckung einer antiken Heilkunst
kreativwerden - Fotolia
Inhaltsverzeichnis

Die Akupunktur hat ihre Wurzeln in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Heilkunst wird seit dem 2. Jahrhundert vor Christus praktiziert. War sie damals vor allem in China und Japan populär, hat sich die Behandlungsform heute auf der ganzen Welt verbreitet. Die Wirkung bezeugen heute nicht mehr nur Erfahrungsberichte. Fasziniert von den Möglichkeiten der Akupunktur setzen sich auch immer mehr Forscher mit der alternativen Heilmethode auseinander. Lesen Sie hier, wo Akupunktur eingesetzt wird, wie sich ihre Wirkung erklären lässt und wie Sie in den Genuss einer Akupunktur-Behandlung kommen.

Was ist Akupunktur?

Das Wort Akupunktur setzt sich aus dem lateinischen acus für Nadel und punctura für Stechen zusammen. Wie diese Herleitung verrät, ist Akupunktur eine Behandlung mit Nadelstichen. Dabei kommen spezielle Nadeln – die sogenannten Akupunkturnadeln – zum Einsatz. Behandler platzieren sie an bestimmten Körperstellen, den sogenannten Akupunkturpunkten.

Diese Behandlungsform stammt ursprünglich aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dabei handelt es sich um ein asiatisches Heilsystem, welches sich über Jahrtausende weiterentwickelt hat. Heute ist es allerdings nicht mehr nur in Asien etabliert – auch westliche Nationen zeigen zunehmendes Interesse und Akzeptanz für diese Form alternativer Medizin.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise