MenüMenü

Ernährung in der TCM: Von Frühstück bis Abendessen

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Alles über die Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

  • Definition: Ernährung nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin
  • 5-Elemente-Ernährung: Feuer, Wasser, Erde, Metall & Holz stehen für Geschmäcker, die in Einklang gebracht werden müssen
  • Energetische Temperatur: Lebensmittel lösen thermische Wirkung im Körper aus
  • Anwendung im Alltag: Ernährungsplan, pro Mahlzeit mindestens ein Lebensmittel jedes Elements
  • Vorteile: Gesunde Ernährungsweise, Einflussnahme auf Gemütszustände, stetiges Abnehmen möglich
  • Nachteile: Teilweise teuer, mit Aufwand verbunden, Durchhaltevermögen ist nötig

TCM-Ernährung – Grundlagen, Wirkweise & Alltag

In der Traditionellen Chinesischwn Medizin (TCM) ist Ernährung von zentraler Bedeutung. Bereits seitvielen tausend Jahren gehört sie zu den Grundfesten der medizinischen Lehre aus dem fernen Osten. Mithilfe der richtigen Ernährung, so waren sich schon frühe Lehrer der TCM sicher, wird Harmonie zwischen Yin und Yang, der Materie und der Energie, hergestellt. Auch heutzutage bietet die TCM-Ernährung viele Vorteile.

Was ist die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)?

Die chinesische Medizin des 1. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung ist eine uralte Lehre der Gesundheit, die damals nicht nur im Chinesischen Reich, sondern auch darüber hinaus in weiten Teilen Asiens verbreitet war.

Sie umfasst neben verschiedenen pflanzlichen Wirkstoffen auch diverse praktische Anwendungen, darunter:

  • Akupunktur
  • Massagetechniken, z. B. Tuina & Shiatsu
  • Tai-Chi & Qigong
  • Moxa-Therapie

In der westlichen, wissenschaftlichen Medizin findet die TCM in einigen Verfahren sinnvolle Anwendung. TCM-Verfahren werden von vielen Medizinern zwar abgelehnt, dennoch gibt es Aspekte wie Heilkräuter oder die Akupunkturtherapie, die akzeptiert sind. In einigen Anwendungsfällen werden diese sogar von den Krankenkassen bezahlt. Hierbei finden TCM-Verfahren aber begleitende Anwendung und sind nicht als einzige Behandlung vorgesehen.

Das sind die 5 Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin

Entsprechend der Grundpfeiler, die anfangs angesprochen wurden, existieren in der Traditionellen Chinesischen Medizin fünf Säulen.

Die fünf Säulen der TCM:

  • Akupunktur
  • Bewegungsübungen (Tai-Chi, Qigong)
  • Ernährungslehre der fünf Elemente
  • Phytotherapie (Kräuterlehre)
  • Massagetechniken (Shiatsu, Tuina)

Auf diesen fünf Säulen beruht die TCM. In verschiedensten Situationen wird sich dann auf die jeweils passenden Lehren berufen, um gesundheitliche Fortschritte zu erzielen.

Was ist die Lebensenergie Qi?

Qi ist ein Begriff, der in der TCM immer wieder aufkommt. Es handelt sich dabei um eine Art Kraft, bzw. Energie, die sich auch stofflich materialisieren kann. Nach dem traditionellen chinesischen Glauben lebt das Qi in allen Dingen und durchzieht so insbesondere den menschlichen Körper. Es ist unterschiedlich stark vertreten und verändert sich je nach Gemütszustand. Im Schlaf zieht es sich in den Körper zurück.

Das Qi kann sogar gespürt werden. So erkennen Therapeuten die Ankunft des Qi (De-Qi) an einem höheren Gewebswiderstand des Körpers. Der Patient selbst spürt das Qi als ein ausstrahlendes Gefühl. Viele Anwendungen in der TCM stehen direkt mit dem Qi in Zusammenhang. So bedeutet Qigong wörtlich „am Qi arbeiten“.

Harmonisierung von Yin & Yang bei der TCM-Ernährung

Daneben spielen die Begriffe Yin und Yang eine wichtige Rolle in der TCM und auch bei der Ernährung. Es sind zwei Kräfte, die sich als Gegensätze anziehen. Das Ziel ist es, Materie und Energie in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen.

Ist dies erreicht, so fließt das Qi ungestört und Wohlbefinden, Ausgeglichenheit und Gesundheit herrschen vor. Dieser Grundsatz der TCM findet sich bei der Ernährungslehre in Form der 5-Elemente-Ernährung wieder.

Traditionelle Chinesische Medizin: Was ist die 5-Elemente-Ernährung?

Die 5-Elemente-Ernährung der TCM orientiert sich an den fünf Elementen Wasser, Erde, Feuer, Metall und Holz. Diese stehen für die fünf Geschmacksrichtungen und beeinflussen auf unterschiedliche Weise die Körperfunktionen. Die Wirkung unterteilt sich dabei nach Geschmack und Temperatur. Dies bezieht sich wiederum sowohl auf die energetische Temperatur der zugrundeliegenden Speisen als auch auf dieArt der Zubereitung, die wiederum einen thermischen Einfluss hat.

TCM Ernährung Elemente

Wirkung von Geschmack bei der TCM-Ernährung

Die fünf Elemente und die fünf Geschmacksrichtungen sind untrennbar miteinander verbunden. Gleichzeitig sind ihnen feste Körperregionen zugeteilt, die mit ihnen in Verbindung stehen. Diese Zusammenhänge werden nachfolgend anschaulich dargestellt.

ElementGeschmacksrichtungBedeutungKörperregion
WasserSalzigAufweichende Wirkung, bindet Wasser und leitet das Qi nach untenNieren und Blase
ErdeSüßBefeuchtet, entspannt, sättigt und kräftigt, baut das Qi aufMilz und Magen
FeuerBitterTrocknet, reinigt und wirkt fördernd auf die Verdauung, leitet das Qi nach untenHerz und Dünndarm
MetallScharfVerteilt die Energie, wärmt und trocknet, leitet das Qi nach obenLunge und Dickdarm
HolzSauerBewahrt die Säfte, kühlt und stärktGalle und Leber

Ernährung TCM Geschmäcker

TCM-Ernährung: Wärme & Energie von Lebensmitteln

Wie bereits angesprochen ist auch die Wärme der Lebensmittel von entscheidender Bedeutung. Dabei wird strikt zwischen der tatsächlichen und der energetischen Temperatur unterschieden. Teilweise überschneiden sich die energetische und tatsächliche Temperatur, manchmal stehen sie aber auch in direktem Gegensatz zueinander. Grundsätzlich kann man sagen, dass die energetische Temperatur für die Thermik steht, die das Lebensmittel auf den menschlichen Körper überträgt.

LebensmittelEnergetische TemperaturBedeutung
Kiwi, Wassermelone, Joghurt und unreifes Obst und GemüseKaltWirken kühlend und verlangsamen den Stoffwechsel
Rohes Fleisch, Orangen, Gurken, Butter und saftige Obst- und GemüsesortenErfrischendStärken das Blut und bauen Körpersäfte auf
Reifes Obst, gekochtes Gemüse, Hühnereier, Mandeln, Erbsen und GetreideNeutralStärken den Organismus durch Ausgewogenheit
Sonstige Eier, Kirschen, Fenchel, Walnüsse, gekochtes Fleisch, HühnchenWarmWärmen und schützen den Körper nach außen hin, stärken das Qi und das Yang
Zimt, Chili, Pfeffer, starker AlkoholHeißWärmen stark und bringen das Qi in Bewegung

Wie werden Lebensmittel bei der TCM-Ernährung zubereitet?

Die Art der Zubereitung beschließt die thermische Lehre der TCM.

Zubereitungsarten der TCM:

  • Kühlen: Keimen lassen oder in Wasser bzw. Sojasoße einlegen
  • Kalt machen: Einfrieren oder in Salz einlegen
  • Erwärmen: Kochen, dünsten, schmoren, backen, pürieren oder trocknen
  • Erhitzen: Grillen, braten, frittieren, würzen und in Alkohol zubereiten

TCM-Ernährung im Alltag: Planung & Anwendung

Die Regeln der TCM-Ernährung benötigen viel Planung im Alltag. Man muss nicht nur über das entsprechende Wissen verfügen, welches Lebensmittel in welche Temperatur- und Geschmackskategorie gehört, sondern auch die Zubereitung ist von entscheidender Bedeutung. Nur bei der korrekten Zubereitung der Nahrung nach der Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin wird das Qi nicht blockiert und der Körper (bleibt) gesund.

Grundlegende Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

Es gibt eine ganze Reihe an verschiedenen Hinweisen, die es in der TCM-Ernährung zu beachten gilt.

Grundsätzliche Hinweise zur TCM-Ernährung:

  • Basis ist genussvolles Essen, welches nicht gehetzt ist.
  • Nahrungsmittelaufnahme sollte nur bis zu dem Moment stattfinden, an dem das Sättigungsgefühl einsetzt.
  • Regelmäßige Mahlzeiten ohne Unterbrechungen sind fundamental.
  • Mindestens vier Stunden Abstand zwischen den Mahlzeiten sollte eingehalten werden.
  • Der Fokus liegt auf dem Frühstück. Diese Mahlzeit sollte den größten Umfang haben, ab dann sinkt der Umfang der Mahlzeiten. Der Tag endet dann mit einem kleinen Abendessen.
  • Die Qualität der Nahrungsmittel ist wichtig. Auf Chemie und Ergänzungsmittel sollte verzichtet werden. Stattdessen sollten die Lebensmittel frisch, regional und ökologisch sein.
  • Viel Wasser gehört zur Ernährung dazu. Schwarzer Tee, Kaffee und Alkohol sollten nur in Maßen getrunken werden.

Es wird deutlich, dass sich diese Listewie westliche Tipps zur gesunden Ernährung liest. Ruhe, Regelmäßigkeit und hochwertige Lebensmittel sind neben genügend Bewegung typische Faktoren einer gesunden Lebensweise, denen im asiatischen Raum bis heute mehr Disziplin entgegengebracht wird als in westlichen Industrienationen.

Welche Lebensmittel sollten bei der TCM-Ernährung gegessen werden?

Fast Food und ungesundes Essen gehören bei der TCM-Ernährung nicht auf den Teller. Auch wenn die chinesische Küche teilweise sehr fettige Nahrung bietet und in den chinesischen Städten viele Fast-Food-Stände an den Straßenrändern stehen, gehört dies eigentlich nicht zum traditionell chinesischen Ernährungs-Modell.

Sich nach TCM zu ernähren, bedeutetgewissenhaft einzukaufen, regionale und frische Produkte zu bevorzugen und dabei auf die Inhaltsstoffe zu achten. Gerade bei natürlichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse gehen viele der Nährstoffe bei der Weiterverarbeitung oder über den Transport verloren. Damit diese Stoffe jedoch dort im Körper ankommen, wo sie gebraucht werden, müssen Menschen, die nach TCM-Ernährung leben, darauf ein Auge haben.

Haben Sie’s gewusst?

Im Ernährungsreport 2019 gaben 99 % der befragten Deutschen an, primär auf den Geschmack zu achten.

Gleichzeitig nehmen Fast Food und Fertiggerichte einen immer größeren Stellenwert ein. Diese beinhalten oftmals viel Fett, Zucker und einen hohen Nährwertgehalt. 20 % der Befragten greifen darüber hinaus zu Süßigkeiten oder ungesunden Knabbereien.

TCM-Ernährung: Wann sollte gegessen werden?

Bei der TCM-Ernährung sind viele Regeln starr, aber es gibt keine vorgeschriebenen Essenszeiten. Wie oben bereits erwähnt, sollen zwischen den Mahlzeiten jeweils vier Stunden liegen. Wann jedoch die Mahlzeiten eingenommen werden, ist nicht relevant für das Qi. Allerdings gilt, dass nach 19 Uhr nicht mehr gegessen wird.

Viel wichtiger als die genauen Zeiten ist aber der Umfang der jeweiligen Mahlzeiten. Am Morgen ist der Energiebedarf und -gehalt der gewählten Speisen groß, am Mittag noch üppig und am Abend klein. Eine leichte Mahlzeit am Abend sorgt dafür, dass der Körper in der Nacht nicht zu stark arbeiten muss. Zusätzlich steigt dadurch der Appetit am Morgen, wodurch frühen Aufstehen und dem gestärkten Start in den Tag nichts mehr im Wege steht.

Insofern ist das Zeitmodell der TCM-Ernährung sehr geschickt und entspricht, wie auch die grundlegenden Tipps zur gesunden Ernährung, weitgehend dem Ernährungsmodell der westlichen Welt.

Richtige Getränke bei der TCM-Ernährung

Schließlich ist es bei der richtigen TCM-Ernährung noch wichtig, dass die Flüssigkeitsaufnahme stimmt. Zu Kaffee, Tee und Alkohol wurde schon das Nötigste gesagt. Dort ist der Verzicht ausschlaggebend. Hier soll es nun aber darum gehen, welche Getränke nicht reduziert werden sollen, weil sie eine Wichtigkeit für den Organismus besitzen.

Um gesund zu bleiben, braucht der Mensch viel Flüssigkeit. Nach der TCM sind folgende Getränke empfehlenswert:

  • Stilles Wasser
  • Ungesüßte Fruchtsäfte, mit Wasser verdünnt
  • Gemüsesuppe
  • Tee


Während Milch
in den asiatischen Ländern aufgrund von Unverträglichkeiten noch keinen so hohen Stellenwert besitzt, ist das Naturprodukt für Menschen aus den westlichen Staaten, die nach TCM leben, doch sehr zu empfehlen. Darüber hinaus gelten die gleichen Regeln wie bei festen Nahrungsmitteln.

Regionale, frische und gesunde Getränke bilden das Fundament einer gesunden Ernährung, auch bei TCM. Stilles Wasser, echte Gemüse- sowie Fruchtsäfte verbessern die Gesundheit, lösen das Qi und bringen Yin und Yang ins Gleichgewicht. Zucker- und koffeinhaltige Getränke müssen dagegen gemieden werden, da sie für das Qi nicht förderlich sind.

Worauf sollte bei der Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin verzichtet werden?

In der Ernährung nach Traditioneller Chinesischer Medizin gilt der Verzicht als eine der großen Tugenden. Ganz egal, ob Fast Food, Kaffee, Alkohol oder zu viel Zucker – Genussmittel dürfen zwar Anteil an der Ernährung haben, sollten aber in Maßen zu sich genommen werden.

Der gewissenhafte Konsum der Nahrungsmittel allein ist dabei nicht ausreichend. Aufgrund des Ziels, Yin und Yang in ein harmonisches Verhältnis zu einander zu bringen, ist es notwendig, Schwächekonsum, wie einen negativen Saldo, aktiv auszugleichen. Dies ist durchaus konsequent, erfordert jedoch viel Disziplin. Nicht der Körper ist dafür zuständig, Ernährungssünden auszugleichen, sondern man muss ihm aktiv Gutes tun, um das Negativkonto wieder auszugleichen.

Wie wird ein TCM-Ernährungsplan erstellt?

Wie bereits erwähnt ist bei einer TCM-Ernährung viel Planung notwendig. Dies liegt daran, dass meist ein Ernährungsplan erstellt wird, der vorgibt, welche Lebensmittel mit welchen anderen Nahrungsmitteln kombiniert werden sollen, können, und vor allem dürfen.

Die Ernährung nach den fünf Elementen bedeutet, dass jede Mahlzeit nach den Regeln der TCM jeweils eine Zutat aus jedem Element besitzt, also eine Holz-, eine Metall-, eine Erd-, eine Wasser- und eine Feuerzutat. Das bedeutet auch, dass die Mahlzeit auch aus jeder Geschmacksrichtung eine Zutat beinhalten muss.

Laut der TCM wird jeder Geschmacksrichtung auch eine Körperregion zugeordnet. Falls eine bestimmte Körperregion Beschwerden bereitet, kann durch Weglassen oder Reduktion des dazugehörigen Elements Besserung erzielt werden, beispielsweise:

  • Bei Problemen mit dem Darm sollte auf metallische Zutaten in der Nahrung, also scharfe und würzige Stoffe, verzichtet werden.
  • Bei Magenproblemen sollte Süßes reduziert werden.

Entsprechende Regeln sind auch außerhalb der Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin nachvollziehbar.

TCM-Ernährung Rezepte: Umwandlung nach 5-Elemente-Ernährung

Spricht der TCM-Experte von „Umwandlung”, so meint er, dass Lebensmittel entsprechend der Lebensmittel-Thermik aus der TCM in für den Körper förderliche Vorteile umgemünzt werden müssen.

Eine Person, die häufig friert, benötigt demnach energetisch-wärmendes Essen, die durch Anheizung des Verdauungsfeuers im Körper in Wärme umgewandelt werden. Besteht die Ernährung hingegen vorwiegend aus Lebensmitteln, die zwar gesund sind, aber energetisch-thermisch kühlend wirken, können die gewünschten Effekte nicht eintreten.

Wie kann man mit der TCM-Ernährung starten?

Es gibt sehr viele Rezepte, die die Grundsätze der TCM beachten und dabei alle Sinne ansprechen. Gerade Dank der Nutzung von allen Geschmacksrichtungen in Kombination, wird der Gaumen, bzw. die Zunge mit ihren Geschmacksknospen, besonders stark angeregt. Zu Beginn sollte daher erstmal die grundsätzlichen Richtlinien befolgt werden. Sind diese Teil des Lebenswandels geworden, geht es nun darum, bestehende Rezepte zu überprüfen und entsprechend umzuwandeln.

Es ist für den Start empfehlenswert, mit einer Mahlzeit zu starten. Wenn dadurch klar wird, dass es kaum Verzicht gibt, können weitere Mahlzeiten hinzugenommen werden.

TCM-Ernährung: Beispiel-Rezept Apfelstrudel mit Walnüssen

Ein Apfelstrudel mit Walnüssen ist beispielsweise ein sehr TCM-verträgliches Dessert und dient hier als Beispiel, da insbesondere bei Desserts viele Einsteiger Probleme haben.

Für den Erdanteil nach der TCM-Ernährung in diesem Rezept stehen:

  • Teig
  • Äpfel
  • 100 g Walnüsse
  • Rosinen
  • etwas Zitronensaft
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 3 EL Honig
  • 1 TL Zimt

Das Element Wasser wird durch eine Prise Salz, Feuer durch 1/2 TL Kakao repräsentiert. Mit zwei EL Rum ist auch dasElement Metall enthalten.

Zunächst wird der Backofen auf 180°C vorgeheizt. Die Äpfel werden gewaschen, geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten. Die Walnüsse werden grob gehackt und zusammen mit den Apfelscheiben, Rosinen nach Belieben, Honig, Zimt, Rum, Kakaopulver und Zitronensaft vermischt. Auf einem Geschirrtuch wird anschließend der Strudelteig ausgebreitet und die Füllung wird bis auf einen kleinen Rand darauf verteilt.

Nachdem die Ränder mit Öl eingepinselt wurden, werden die Enden zur Mitte hin eingeklappt. Dann wird der Teig von vorne nach hinten aufgerollt. Dabei kann das Geschirrtuch zum Anheben zur Hilfe genommen werden. Anschließend kommt der Strudel auf ein Backpapier in den Backofen. Nach 30 bis 40 Minuten im Ofen ist der Strudel goldgelb und kann mit Walnüssen garniert werden.

Während die Walnüsse, der Zimt und der Rum den Körper wärmen und mit ihrerthermisch-wärmenden Wirkung das Qi und das Yang (die Energie) stärken, sorgt das reife Obst dafür, dass der Körperausgewogen bleibt.

Entsprechend diesem Beispiel lassen sich auch bei vielen anderen Rezepten die Komponenten heraussuchen, umwandeln und um passende Zutaten ergänzen, bis die Regeln eingehalten werden.

Nachfolgend folgt noch ein weiterer Rezeptvorschlag für die energetisch wichtigste Mahlzeit nach TCM.

TCM Ernährung Rezept Idee

Vorteile der Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

Was sind aber nun die handfesten Vor- und Nachteile einer Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin? Diese werden im Folgenden dargestellt.

VorteileNachteile
Der Mensch steht im Vordergrund. Es ist möglich, gezielt auf Basis von Gemüts- und Gesundheitszustand direkt durch eine Ernährungsumstellung zu reagieren.Biologische und frische Lebensmittel sind teilweise teurer als Convenience-Produkte.
Es handelt sich um keine Diät, bei der starker Verzicht im Vordergrund steht. Es ist mehr eine gesunde Ernährung.Manchmal ist es nicht einfach, TCM-Ernährung im stressigen Alltag unterzubringen.
Der Körper kann effektiv entschlackt werden und wird in jedem Fall gesünder.Durchhaltevermögen und Zielstrebigkeit sind nötige Voraussetzungen, können durch TCM-Ernährung aber auch trainiert werden.
Die Lebensqualität steigt.Wie bei einer Unverträglichkeit einzelner Familienmitglieder ist es nicht immer einfach, verschiedene Ernährungsmodelle unter einen Hut zu bekommen.
Der Genuss nimmt eine eigene bedeutsame Rolle ein. Der gute Geschmack der Lebensmittel ist ein wichtiger Bestandteil von TCM.
Die Hautqualität verbessert sich.
Die generelle Energie und die Aktivität werden erhöht.
Das Gesundheitsbewusstsein wird geschärft. TCM-Ernährung ist äußerst bewusst und gezielt.
Die Dauer der Zubereitung ist nicht bedeutend höher als bei anderen Ernährungsvarianten (Fast Food ausgenommen).
Cellulite kann vorgebeugt oder reduziert werden.

Bei Betrachtung der Tabelle ist ersichtlich, dass es eine Reihe deutlicher Vorteile gibt. Die Nachteile können mit etwas Mühe und gegenseitiger Rücksichtnahme gelöst werden. Zudem werden frische und regionale Lebensmittel immer beliebter. Somit wird in Zukunft auch dasAngebot deutlich steigen. Am Ende ist jeder aber selbst gefragt, die Vor- und Nachteile mit seinem Lebensstil in Verbindung zu bringen und abzuschätzen, ob eine TCM-Ernährung infrage kommt.

Kann man durch TCM-Ernährung abnehmen?

TCM ist eine der gesündesten Formen der Ernährung, die es gibt. Demnach ist es durchaus möglich, bei Befolgen durch diese Art der Ernährung stetig abzunehmen. Was zählt, ist ein klares Konzept, zusammengesetzt aus der richtigen Menge der richtigen Nahrungsmittel, gepaart mit ausreichend Bewegung. Trotz einer gesunden TCM-Ernährung stellen sich Abnehmerfolge immer nur in Kombination mit Bewegung ein.

Es muss jedem klar sein, dass es sich bei der TCM-Ernährung nicht um eine herkömmliche Diät handelt, sondern um eine Lebenseinstellung. Die verlorenen Kilos sind dabei nicht das Ziel, sondern allenfalls ein willkommener Nebeneffekt der Ernährungsoptimierung. Dafür wird der gefürchtete Jo-Jo-Effekt mit fast 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit ausbleiben, denn wer nach dem Erreichen des Idealgewichts nicht aufhört, TCM-Ernährung zu betreiben, wird auch weiterhin sein Gewicht halten können.

Fazit: Die TCM-Ernährung ist eine gesunde Ernährungsform

Die TCM-Ernährung, als eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin, eignet sich nicht nur dafür, nachhaltig zu leben, sondern bringt auch Körper und Geist in Einklang. Dabei orientiert man sich an den fünf Elementen, mit deren Hilfe Yin und Yang in Harmonie gebracht werden sollen. Feste Regeln für Lebensmittel, die zusammengehören, sowie ein fester Essenszyklus sorgen dafür, dass der Körper durch ungesunde Ernährung nicht belastet wird.

Dabei wird eine Art Konto angelegt. Wer sündigt, muss wieder ausgleichen. Es handelt sich dennoch nicht um ein striktes Regelwerk. Insgesamt stimmen viele Empfehlungen damit überein, was auch in westlichen Industrieländern als gesunde Ernährung bezeichnet wird. Entsprechend handelt es sich bei der TCM-Ernährung um ein sehr vielversprechendes und über Jahrtausende bewährtes Modell.

Nach oben