MenüMenü

Das sind die 15 wichtigsten Dinge in einer Beziehung

Die wichtigsten Dinge in einer Beziehung sind nicht nur guter Sex und Humor. Für eine stabile Partnerschaft braucht es weit mehr als das. (Foto: detailblick-foto - Fotolia)

Humor, Ehrlichkeit und Treue sind wohl die häufigsten Antworten auf die Frage: “Welche Eigenschaften sollte der perfekte Partner mitbringen?” Dabei gibt es noch viele weitere Dinge, die in einer Beziehung wichtig sind. Schließlich ist eine Beziehung ein komplexes Konstrukt zwischen zwei Menschen.

Um eine lange und glückliche Beziehung zu führen, muss vieles passen. Doch was sind die wichtigsten Dinge in einer Beziehung? Was führt dazu, dass manche Paare ein Leben lang zusammenbleiben, während andere schon nach kurzer Zeit wieder Single sind?

1. Kommunikation ist das A und O

Regelmäßig offen miteinander zu reden und negative Dinge direkt zu thematisieren, macht eine gute Beziehung aus. Wenn Paare es schaffen, Probleme zügig zu klären, verbessert das die Beziehungsqualität und kann vor heftigen Krisen schützen. Die Kunst ist es, die offene Kommunikationsebene der Anfangszeit, in der man sich kennenlernt und viel miteinander spricht, auch in den Alltag mitzunehmen.

Werden Konflikte nicht ausgetragen, sondern schwelen lange unter der Oberfläche, kann es irgendwann zu spät sein. Über lange Zeit nicht ausgesprochene Probleme können sich in Unzufriedenheit, Zweifeln an der Beziehung, einem Seitensprung oder einer Trennung entladen.

Selbst schwierige Themen anzusprechen und gemeinsam zu klären, ist in einer Beziehung mit einer stabilen Kommunikationsebene möglich. Sich regelmäßig auszutauschen und auch über das eigene Wohlbefinden innerhalb der Partnerschaft zu sprechen, schützt davor, den Bezug zum anderen zu verlieren. Dafür ist es wichtig, sich regelmäßig Zeit füreinander zu nehmen und nicht nur nebeneinanderher zu leben.

2. Wie wichtig ist Sex?

Sex ist ein wichtiger Bestandteil einer Beziehung. Er schafft Nähe zwischen zwei Menschen, stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und macht darüber hinaus Spaß. Dabei ist es gar nicht so wichtig, wie oft Paare Sex haben. Das Wichtigste ist, dass sie ihn als schön und befriedigend wahrnehmen. Die Qualität wird mit der Zeit immer wichtiger als die Häufigkeit und entscheidend ist, dass beide Partner mit dem Status Quo zufrieden sind. Sex bietet in einer Beziehung aber auch grundsätzlich viel Potenzial für Probleme:

  • der eine will häufiger als der andere
  • einer von beiden hat Schmerzen beim Sex
  • er kommt zu früh oder sie kommt gar nicht
  • der Sex wird als langweilig und nicht befriedigend empfunden
  • beide bemühen sich nicht um ein erfülltes Sexleben

Viele dieser Probleme sprechen für eine mangelnde Kommunikation oder andere tiefgehende Probleme in der Beziehung. Dass Paare nach dem Abklingen der ersten Verliebtheitsphase nicht mehr täglich Sex haben ist normal und sollte kein Grund zur Beunruhigung sein. Wichtig ist, offen über Sex zu sprechen und ihn entspannt anzugehen. In einer Beziehung ist er wichtig, aber es gibt noch viele weitere Dinge, die ebenfalls wichtig sind. Sex definiert daher nicht ausschließlich die Qualität einer Beziehung.

3. Ehrlichkeit und Vertrauen hängen eng zusammen

Dass Ehrlichkeit zu einer guten Beziehung dazugehört, steht außer Frage. Paare mit einer guten Gesprächsebene sollten damit aber von Natur aus kein Problem haben. Sie stehen ihrem Partner nahe, sind glücklich und wollen, dass die Beziehung funktioniert. Mit Lügen und Unehrlichkeit kämen sie nicht weit.

Dasselbe gilt für das Thema Vertrauen: Wer mit seinem Partner eng verbunden ist und eine aufrichtige Beziehung mit viel Kommunikation führt, vertraut ihm automatisch. Wer seinen Partner beim Lügen erwischt, wird in seinem Vertrauen erschüttert und beginnt, alles anzuzweifeln. In dem Spruch “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht” steckt in Beziehungen viel Wahres und wer das Vertrauen des Partners verspielt hat, wird viel dafür tun müssen, um es zurückzuerlangen.

4. Sicherheit und Zuverlässigkeit bieten

Wer sich an Absprachen hält und für den anderen da ist, wenn es ihm schlecht geht, vermittelt Sicherheit. Sich beim Partner geborgen zu fühlen ist für viele Menschen essenziell, schließlich ist soziale Sicherheit ein wichtiges menschliches Bedürfnis. Unterstützung und Zuverlässigkeit sind wichtige Dinge in einer Beziehung. Wer sich in persönlichen Krisensituationen des Partners lieber mit Freunden trifft oder Absprachen nicht einhält, sollte seine Beziehungsbereitschaft überdenken.

5. Gemeinsam die Freizeit gestalten

Gemeinsame Hobbys und Aktivitäten sind wichtige Dinge in einer Beziehung. Sie zeugen von gemeinsamen Interessen und sorgen dafür, dass Paare sich über gemeinsam Erlebtes austauschen können. Zudem schweißt gemeinsame Aktivität zusammen. Erinnerungen werden geschaffen und die Verbindung des Paars wird enger. Auch wenn es schön ist, gemeinsam auf der Couch zu liegen: Sich bewusst nach draußen zu begeben und Abenteuer zu erleben, ist wichtig für eine ausgeglichene und glückliche Partnerschaft.

6. Die eigene Liebe feiern

Einen Jahrestag festlegen ist schön, die eigene Liebe regelmäßig zu zelebrieren ist noch schöner. Sich einen Tag in der Woche auszusuchen, der ausschließlich für den Partner reserviert ist, stärkt die Beziehung. Für diesen Abend kann ein Restaurant-Besuch geplant werden, ein Kino-Besuch, ein gemeinsamer Kochabend oder einfach nur ein Spaziergang.

Wer sich bewusst Zeit für seine Beziehung und seinen Partner nimmt, gibt ihm das Gefühl wertvoll zu sein. Dass eine Partnerschaft über viele Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte hält, ist keine Selbstverständlichkeit. Sich regelmäßig bewusst zu machen, was man am anderen hat und diese Wertschätzung auch auszudrücken, ist wichtig für eine gute Beziehung. Dazu gehört es auch, sich regelmäßig zu sagen, dass man sich liebt.

Auch wenn Gesten oft mehr sagen als Worte, tut es gut, ein “Ich liebe dich” vom anderen zu hören. Wie oft Paare sich das sagen, ergibt sich mit der Zeit und ist individuell verschieden – wichtig ist, dass es immer so gemeint sein sollte und der andere die intensive Bedeutung dieser Worte auch spürt.

7. Der Partner als bester Freund

Paare, die auch auf einer freundschaftlichen Ebene kommunizieren und sowohl tiefgründige als auch alltägliche Angelegenheiten miteinander besprechen, sehen in ihrem Partner oft ihre größte Vertrauensperson. Um die Häuser zu ziehen oder stundenlang im Restaurant bei Rotwein und Pizza über Gott und die Welt zu diskutieren funktioniert nicht nur mit Kumpels oder Freundinnen.

Junges Pärchen blickt genervt drein

15 spannende und romantische Aktivitäten für PaareLangeweile war gestern. Diese abwechslungsreichen Aktivitäten für Paare halten die Beziehung frisch und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl. › mehr lesen

Mit dem Partner nicht nur auf einer Liebes-, sondern auch auf einer Freundschaftsebene verbunden zu sein, ist ein großer Gewinn. Dafür ist es wichtig, ihn als Mensch zu schätzen und die Beziehung auch tatsächlich pflegen zu wollen. In langjährigen Partnerschaften werden die Partner immer mehr zu einem Team, das gemeinsam durchs Leben geht. Eine tiefe Freundschaft ist dafür eine wichtige Basis.

8. Gegensatz oder Gleichschritt – was passt besser?

Zwischen “Gleich und gleich gesellt sich gern” und “Gegensätze ziehen sich an” scheiden sich die Geister. Jeder hat andere Bedürfnisse in einer Partnerschaft. Während den einen bei zu viel Harmonie langweilig wird, kommen die anderen nicht auf Dauer mit jemandem klar, der eine ganz andere Lebenseinstellung hat als sie selbst.

Auch wenn Gegensätze sicher viele spannende Impulse in eine Beziehung bringen und die Partner sich gegenseitig sehr mit ihren unterschiedlichen Charakterzügen inspirieren können, schaden grundsätzlich ähnliche Lebensvorstellungen nicht. Schließlich geht es irgendwann in einer Beziehung nicht mehr nur darum, ob man abends auf ein Rock- oder ein Pop-Konzert geht oder einen Thriller oder einen Liebesfilm anschaut.

Bei den Themen Kindern, Heiraten und der Frage “Wie wollen wir eigentlich leben?” müssen gemeinsame Überzeugungen her – anders kann eine Beziehung langfristig nur schwer funktionieren. Unterschiedliche Ansichten und Interessen zu haben ist spannend und kann eine Beziehung sehr bereichern. Wenn langfristig aber die gemeinsame Basis fehlt, verfliegt der Reiz des Gegensatzes relativ schnell und es kommt zu Konflikten.

9. Leben und leben lassen

Den Partner unter Druck zu setzen und ihm das Gefühl zu geben, nicht gut genug zu sein, kann selbst die größte Liebe zerstören. Wer den anderen immer nur kritisiert und von ihm verlangt sich zu ändern, muss mit Gegenwind rechnen. Schöner ist es, den anderen so zu akzeptieren wie er ist und ihm nicht ständig das Gefühl zu vermitteln, dass er mehr tun muss. Das fühlt sich auch für einen selber besser an. Sich mit Liebe und Respekt zu begegnen stärkt die Beziehung und der andere fühlt sich gestärkt und geschätzt – so wie er ist. Dies führt zu mehr Zufriedenheit und wirkt sich positiv auf die Partnerschaft aus.

10. Den gleichen Humor teilen

Wann immer es möglich ist, sollten Paare miteinander lachen. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen und je mehr Interessen und Aktivitäten sie teilen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für gemeinsame Lachanfälle. Wenn beide denselben Humor haben, kann es auch unterhaltsam sein, einen witzigen Film zu schauen. Gemeinsam zu lachen schüttet Glückshormone aus, die das Wohlbefinden steigern und die Paarbeziehung stärken. Ist der Humor beider Partner sehr verschieden, sollte auf witzige Filme verzichtet werden. Dies könnte zu Streit führen und zu Unverständnis für den anderen.

11. Sich selber mögen

Nur wer mit sich selbst im Reinen ist, kann aus vollem Herzen einen anderen Menschen lieben – so sagt man. Wer persönliche Probleme hat, unzufrieden mit seinem Leben ist oder unter Selbstzweifeln leidet, überträgt diese häufig auch auf seinen Partner. Besonders nach einer Trennung ist es wichtig, an sich selber zu arbeiten, bevor Hals über Kopf eine neue Beziehung begonnen wird.

12. Freiraum nehmen und zulassen

Auch wenn es schön ist in einer Beziehung viel gemeinsam zu machen und das Leben als Team zu bestreiten – manchmal muss es auch Zeit mit Freunden ohne den anderen sein. Eigene Aktivitäten, Hobbys und Freundschaften zu pflegen ist wichtig, um sich selber ausgeglichen zu fühlen. Auch merkt man in solchen Situationen, dass man den anderen vermisst und hat sich beim Wiedersehen etwas zu erzählen.

Derselbe Freiraum, den man sich selber nimmt, sollte auch dem Partner eingeräumt werden. Nur weil jemand das Bedürfnis hat, einen Abend in der Woche alleine zu verbringen oder gerne einmal im Jahr mit Freunden in den Urlaub fährt, spricht das nicht gegen die Beziehung. Beide Partner sind immer noch zwei eigenständige Menschen, mit einem eigenen Leben und eigenen Interessen. Diese zu unterdrücken oder als Partner gegen die Bedürfnisse des anderen vorzugehen, macht unglücklich und sorgt für Krisen und Konflikte.

13. Kompromissbereitschaft zeigen

Kompromisse sind ein fester Bestandteil einer Partnerschaft. Unterschiedliche Vorlieben, Ansichten oder Hobbys sind normal und sollten akzeptiert werden. Wer kompromissfähig ist und bereit ist, seine eigenen Bedürfnisse ab und an zurückzustellen, kann im Gegenzug von neuen Erfahrungen profitieren. Das Leuchten in den Augen des anderen zu sehen, kann mindestens genauso schön sein, wie den eigenen Wunsch zu erfüllen. Wichtig ist, dass beide Partner sich nicht in ihrem Charakter oder ihren tiefsten Wünschen verbiegen, wenn sie Kompromisse eingehen.

14. Den Partner überraschen

Überraschungen und Unerwartetes halten eine Beziehung spannend. Den anderen immer mal wieder mit Unternehmungen zu überraschen oder ihn im heißen Outfit zu Hause zu erwarten, hält die Liebe frisch. Auch gemeinsam geplante extreme Aktivitäten bieten viel Raum für Überraschungen wie zum Beispiel:

  • Abenteuerreisen
  • Klettertouren
  • Bergwanderungen.

Zu merken, dass sich der andere Mühe gibt und sich etwas Schönes für die gemeinsame Zeit überlegt hat, hält die Liebe auch noch nach Jahren frisch.

15. Verzeihen können

In jeder Beziehung kommt es zu Konflikten und Streits. Diese auszutragen ist wichtig – genauso wichtig ist es aber auch zu verzeihen. Gemeinsam durch Krisen zu gehen und dem anderen auch unbedachte Bemerkungen oder unkluge Aktionen zu verzeihen, lässt ein Paar gemeinsam wachsen. Die wichtigste Voraussetzung ist, dass beide die Beziehung wollen und auch bereit sind, an sich selber zu arbeiten.

Fazit

Bei allen Ratschlägen und Tipps zu den wichtigsten Dingen in einer Beziehung, ist es nicht nur die Intensität der Liebe, die eine Beziehung ausmacht. Wenn Paare das Gefühl haben, in dem anderen ihren Seelenverwandten gefunden zu haben, ist dies eine wichtige Grundlage. Häufig ergeben sich dann viele gute Beziehungseigenschaften wie eine offene Kommunikation, gemeinsame Interessen, Toleranz und Akzeptanz von alleine. Dies ist aber nicht immer der Fall und Paare können dann aneinander wachsen und an ihrer Beziehung arbeiten.

Eine Beziehung ist mehr als nur Humor, Ehrlichkeit und Treue, obwohl das natürlich wichtige Elemente sind. Auch Sex ist nicht entscheidend, wenn der Rest der Beziehung nicht stimmt. In vielen Bereichen können Paare aktiv etwas tun – sofern sie denn dazu bereit sind.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten