MenüMenü

Ayurveda als Medizin: Therapieformen und Heilbehandlungen

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Ayurveda als Medizin

Neben der Anwendung ayurvedischen Wissens zur Gesundheitsförderung im Alltag und Vorbeugung von Erkrankungen, werden die ayurvedischen Methoden auch zur Behandlung manifester Erkrankungen zum Einsatz gebracht.

Die Therapie beginnt mit einer ausführlichen Anamnese und Untersuchung. Daraufhin wird ein individueller Behandlungsplan, abgestimmt auf die Dosha-Verteilung, Ihre Konstitution erstellt.  

Ayurveda-Therapeuten brauchen für ihre Diagnose keine Geräte. Der Therapeut nutzt die Pulsdiagnose und betrachtet gleichzeitig Ihre Hautfärbung, den Hauttonus, den Zustand Ihrer Augen und das Aussehen Ihrer Zunge (Antlitz- und Zungendiagnostik). Zusätzlich stellt der Therapeut Ihnen zahlreiche Fragen zu Ihrer Lebensweise: Wie Sie sich ernähren, wie lange Sie schlafen, wie oft Sie sich bewegen und wie Ihre seelische Verfassung ist. 

Auf diese Weise stellt der Ayurvedatherapeut fest, welche Doshas bei Ihnen wie intensiv ausgeprägt sind, d.h. wie Ihre Konstitution beschaffen ist,und wo es mögliche Ungleichgewichte gibt. Der Ayurvedatherapeut wird nun mit Hilfe passender ErnährungsanweisungenMassagen, Ölanwendungen, undKräuterzubereitungenund bei Bedarf auch ambulanten Kuren versuchen, die Doshas auszugleichen. Das soll Ihnen dabei helfen, wieder Ihre innere Harmonie zu finden und Erkrankungen, auch begleitend zu eventuell notwendigen schulmedizinischen Therapien, zu behandeln

Die ayurvedische Konsultation

Die ayurvedische Konsultation oder Anamnese besteht neben der Befragung aus acht Untersuchungen:  

1. Pulsdiagnose

Der Puls ist am besten morgens im nüchternen Zustand zu fühlen. Da ist er von Essen und Alltagsstress noch unbeeinflusst. Der Puls sollte zur gleichen Stunde und unter denselben Bedingungen abgenommen werden, bei der Frau an der linken und beim Mann an der rechten Hand. Er wird möglichst dreimal hintereinander gefühlt.

Der Vata-Puls ist stark am Abend, der Pitta-Puls am Mittag und der Kapha-Puls am Morgen. Am Puls kann der Ayurvedatherapeut neben Ihrem Dosha auchfolgende Beschwerden feststellen:

  • Leber– und Nierenstörungen
  • Ama-Zustände(Grad der Verschlackung)
  • Fieber
  • chronische Erkrankungen
  • Verstopfung
  • Herzerkrankungen
  • emotionale Anspannungen

2. Zungendiagnose

Die Beschaffenheit der Zunge gibt wertvolle Informationen über das mögliche Dosha: Die Vata-Zunge ist trocken, rissig, rau mit dunklem Belag. Die Pitta-Zunge ist rötlich, eventuell mit Flecken, Punkten, Wunden und Geschwüren. Die Kapha-Zunge ist weiß und schleimig bedeckt, feucht und leicht geschwollen.  

Bei einer Ama-Störung (Verschlackung) findet sich ein weißer bis grauer Zungenbelag, der sich nicht mit dem Zungenschaber lösen lässt. Ein dicker Belag auf der Zunge spricht für ein schlecht arbeitendes Verdauungsfeuer. Daneben gibt die Beschaffenheit der Zunge dem versierten Ayurvedatherapeuten noch weitere Anhaltspunkte für die Befindlichkeit des Patienten.  

3. Untersuchung des Urins

Der Urin wird nach Menge, Geruch, Farbe und Säuregehalt untersucht. Die Parameter geben Aufschluss über Ihr Dosha und das Maß Ihres Überschusses.

4. Untersuchung des Stuhls

Auch der Stuhl gibt Auskunft über das Dosha und das Maß an Ama (Verschlackung). Anzeichen für Ama sind z.B. unangenehmer Geruch, unterschiedliche Farben des Exkrements, schleimige Konsistenz und höheres Gewicht, d.h. der Stuhlgang sinkt im Wasser. 

5. Untersuchung durch Berühren

Hier wird der Zustand der Haut genau untersucht. Trockene, raue, rissige Haut z.B. spricht für ein Vata-Dosha

6. Untersuchung der Augen

Bei einer Vata-Störung mangelt es an Tränenflüssigkeit, die Augen jucken und verlieren ihren Glanz. Bei einer Pitta-Störung sind die Augen gerötet, lichtempfindlich und brennen. Ein Überschuss an Kapha zeigt sich in schmutzig aussehenden, sehr feuchten Augen. 

7. Allgemeiner Eindruck

Der Ayurvedatherapeut beobachtet genau die Körperhaltung und Körperstruktur, den Ernährungszustand und Geruch, die psychische Verfassung und den Gesamteindruck des Patienten und nimmt die Ergebnisse in die Untersuchungsergebnisse mit auf.

8. Diagnose der Sprechweise

Ihr Dosha ist auch an der Art, zu sprechen, zu erkennen: Vata-Typen reden laut, unklar, hektisch und nervösPitta-Typen sind an einer erregten, energischen, warmen, manchmal auch einschüchternden Stimmlage erkennbar. Kapha-Typen sprechen sanft, langsam und ausdrucksstark. 

Die ayurvedische Konsultation ersetzt nicht die schulmedizinische Untersuchung. 

Eine ayurvedische Konsultation mit Erstellung des Therapieplans dauert ein bis zwei Stunden und kostet pro Stunde etwa 50 bis 60 Euro.  

Die Diagnose und Krankheitsursachen im Ayurveda

Die Diagnose bezieht sich nicht auf ein Krankheitsbild aus Sicht der westlichen Medizin, sondern basiert auf dem komplexen ayurvedischen Heilsystem: Im Mittelpunkt steht die Bestimmung Ihres Doshas.

Dabei gibt es keinen allgemeinen Gesundheits- und Krankheitsbegriff wie bei uns mit Richtwerten für das Blutbild oder den Body Mass Index. Es existieren auch keine allgemeinen Richtlinien zur Heilung wie die medizinischen Leitlinien und die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Jeder Patient wird genau und auf allen Ebenen untersucht und beobachtet. Er bekommt seine Diagnose bezüglich der Dosha-VerteilungDenn Störungen der Doshas schlagen sich auf die entsprechenden Gewebe wieder. 

Der Ayurveda unterscheidet zwischen sieben Geweben (Dhatus): dem Plasmagewebedem Muskel- und Fettgewebe, Knochenmark und Hirnsubstanz/Nervengewebe sowie Samen und Fortpflanzungsgewebe, die dem Kapha-Dosha zugeordnet sind. Pitta wirkt hauptsächlich auf das Blut und Vata auf die Knochen. Manchmal kann ein übermäßiges Dosha auch in die Gewebe eines anderen Doshas eindringen und Störungen hervorrufen. Deshalb bezieht der Ayurvedatherapeut den Zustand der Gewebe mit in seine Diagnose ein.  

Im Körper befindet sich aus ayurvedischer Sicht ein System aus Kanälen (Shrotas). Sie verbinden die Außenwelt mit der Innenwelt zur Aufnahme von Atem, Wasser und Nahrung und die Innenwelt mit der Außenwelt zur Abgabe von Stoffwechselabfallprodukten über Schweiß, Urin und Kot. Krankheiten werden auch nach den Störungen der Kanäle klassifiziert.

Die Kanäle können blockiert, übermäßig gefüllt, im Mangelzustand oder leer sein. Mit der Untersuchung der Shrotas erkennt der Ayurvedatherapeut, welche Art der Erkrankung in welcher Stärke vorliegt. Eine weitere wichtige Krankheitsursache ist die Entwicklung von Giftstoffen, AmaAma wird von der Umwelt aufgenommen oder entsteht, wenn Nahrung nicht ausreichend verdaut, verarbeitet, vom Körper aufgenommen bzw. ausgeschieden wird.

Wie Sie sehen, ist die Untersuchung und Diagnose ein komplexer Vorgang, der hier nur skizziert werden kann.  

Vata-Erkrankungen: Das sind die typische Symptome

  • Verstopfung 
  • Schmerzen  
  • Zu wenig Energiezufuhr in Händen und Füßen 
  • Ausgekugeltes Gelenk 
  • Ständiger Durst 
  • Zittern und Zuckungen 
  • Raue Haut, Haare, Nägel, Zunge 
  • Gewebeschwund, z.B. Osteoporose 
  • Steifheit und Lähmungen 
  • Entzündungen 
  • Unregelmäßigkeit oder Ausbleiben der Regel, verfrühte Wechseljahre 
  • Körperliche Überanstrengung führt zur Schwächung von Herz und anderen Organen  
  • Kopfschmerzen 
  • Verlust des Geruchssinns 
  • Ruhelosigkeit 
  • Depression

Pitta-Erkrankungen: Das sind die Anzeichen bei zu viel Feuer

  • Rötung, rote Flecken 
  • Hitzeempfindung 
  • Brennende Empfindungen 
  • Entzündung 
  • Starkes Schwitzen, Hitzewallungen 
  • Übler Geruch 
  • Magengeschwüre 
  • Abszesse, z.B. im Mund und auf der Haut, schlechter Wundgeruch (Ama) 
  • Vermehrter Stuhl, Urin, Speichel 
  • Ekzeme 
  • Saurer oder bitterer Geschmack im Mund 
  • Fischgeruch 
  • Blutungen und Geschwüre in Nase, Mund , Zahnfleisch und Rektum  
  • Übermäßiger Hunger und Durst

Kapha-Erkrankungen: Das sind die klassischen Symptome

  • Geschwächte Stoffwechselfunktionen 
  • Trägheit, Lethargie und Schläfrigkeit 
  • Alles ist schwer – körperlich, geistig, seelisch 
  • Ödeme 
  • „Dickes Blut“, Risiko für Blutgerinnsel und Thrombosen 
  • Langsame Entstehung der Krankheiten, chronische Erkrankungen 
  • Steifheit von Körper und Organen 
  • Fettleibigkeit 
  • Mildes chronisches Fieber 
  • Vermindertes Verdauungsfeuer, träge Organfunktionen

Erstellung eines Therapieplans im Ayurveda

Der Ayurvedatherapeut hat anhand der Anamnese und den Untersuchungen die Diagnose gestellt. Sie und Ihre individuelle Konstitution stehen an erster Stelle für die Therapie. Die Erkrankung ist nur Abbild und Folge davon. Wenn Sie Ausgleich und Harmonie in Ihr System bringen, wirkt sich das automatisch auf die Erkrankungen aus, die sich als Folge der Dosha-Störung entwickelt haben.  

Zur Therapie erhalten Sie eine individuelle Zusammenstellung an Ernährungsempfehlungenayurvedischen Kräutern, Ölbehandlungen und Anweisungen für Ihre Tagesroutine sowie insgesamt für Ihre Lebensweise.

 Je nach Beschwerden und Erkrankung kann Ihnen auch eine ayurvedische Kur empfohlen werden. Mit zur Therapie können auch spirituelle Übungen wie Meditation und Yogaübungen für den Körper oder die Atmung gehören. Auch die Wohn- und Architekturlehre Vastu kann ihre Anwendung finden. Ein Vastu-Berater kann Ihnen Tipps für eine Optimierung der energetischen Verhältnisse geben, ähnlich wie im Feng-Shui. Leider finden sich nicht allzu viele Vastu-Berater in Deutschland und es  gibt auch keine Berater-Liste.

Sie können im Internet schauen, wo es in Ihrer Nähe einen Vastu-Berater gibt. Wenn Sie nicht fündig werden, aber unbedingt eine professionelle Beratung für die Harmonisierung Ihres Zuhauses und dessen Verbindung mit der Umgebung möchten, können Sie auch die chinesische Variante Feng Shui wählen.

Hier finden Sie Ayurvedatherapeuten in Ihrer Nähe

Ayurvedatherapeuten finden Sie im Internet, indem Sie Ihren Wohnort und Ayurveda in die Suchmaschine eingeben. 

Adressenlisten finden Sie hier: 

Studien zur Heilwirkung von Ayurveda

Hier finden Sie ein paar exemplarische Studien für die Wirksamkeit des Ayurveda: 

Nach oben
Über den Autor
Beate Helm Astrologie Expertin
Beate Helm

Beate Helm ist Chefredakteurin von "Heilen mit den Sternen – Ganzheitliche Gesundheit mit den Methoden der Astromedizin" bei unserem Verlag.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Beate Helm. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz
Alternative Medizin Redaktionsteam Gesundheitswissen Ganzheitliche Medizin: Vorteile, Prinzipien und Behandlungsarten

Seit einigen Jahren wird das Thema ganzheitliche oder holistische Medizin bei Ärzten und Patienten immer größer geschrieben. Dabei geht es […]

Ätherische Öle Beate Helm Aromatherapie – Portraits zu ätherischen Ölen von A-Z für Ihre Hausapotheke

Mit den folgenden Portraits erhalten Sie eine Kurzbeschreibung und wichtige Informationen zu den Wirkungen, Anwendungsbereichen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen ätherischer Öle zur Selbstmedikation. Sie ersetzen nicht die Behandlung durch einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten.

Ätherische Öle Beate Helm Aromatherapie: So wenden Sie ätherische Öle im Alltag und bei Krankheit an.

Erfahren Sie hier, wie Sie aus ätherischen Ölen Sprays, Salben, Lotionen und Kompressen herstellen und wie Sie diese im Alltag und bei Krankheit anwenden.

Pflanzenheilkunde Redaktionsteam Gesundheitswissen Cannabidiol (CBD): Definition, Wirkung & Anwendung

CBD wird immer beliebter und besitzt eine ganze Reihe an unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Um was es sich bei CBD genau handelt und wie es auf den Körper wirken kann, erfahren Sie hier.

Ayurveda Beate Helm Ayurvedische Hausapotheke: Kräuter, Gewürze und Gewürzmischungen

Ayurvedische Gewürze verleihen nicht nur Gerichten ein köstliches Aroma, sondern besitzen auch eine gesundheitsfördernde und heilende Wirkung.