MenüMenü

Zerstören Sie den Säureschutzmantel der Haut nicht

Ein gesunder Säureschutzmantel der Haut (Hydrolipidfilm) verhindert, dass sich dort zu viele Keime ansiedeln. So gefährden Sie ihn nicht. (Foto: Adobe Stock - focus finder)

Unsere Haut hat an ihrer Oberfläche einen Schutzmantel (Hydrolipidfilm), der verhindert, dass sich Keime ansiedeln können. Der pH-Wert beim gesunden Säureschutzmantel der Haut liegt mit etwa 5,5 im sauren Bereich. Da Wasser einen neutralen pH-Wert von 7 hat, wird bei jedem ausgiebigen Duschen oder Baden dieser so wichtige Schutzfilm aus dem Gleichgewicht gebracht. Seifen und Waschlotionen haben meistens einen basischen pH-Wert und zerstören dadurch den hauteigenen Schutzmechanismus noch mehr. Hautreizungen und Ekzeme können die Folge sein.

Säureschutzmantel der Haut: Schweiß ist essenziell für den Aufbau

Schweiß ist am Aufbau des Säureschutzmantels beteiligt. Auch bei starkem Schwitzen entsteht erst ein unangenehmer Geruch, wenn der Schweiß durch Hautbakterien zersetzt wird. Ein einfaches Abwaschen der Achseln mit klarem Wasser ist also vollkommen ausreichend, um unangenehme Gerüche zu verhindern. Nützlich ist das Rasieren der Achseln, denn Achselhaare sind ein wahrer Schweißfänger und Geruchsbildner. Wenn Sie sich dennoch für ein Deo entscheiden, sollten Sie unbedingt auf die Inhaltsstoffe achten.

Finger weg von Deos, die Aluminium enthalten!

Aluminiumchlorohydrat (ACH) verengt die Schweißdrüsen und bremst so bis zu 50 % des Schweißflusses. Durch diese Abflussbehinderung können Irritationen, Juckreiz und sogar Schweißdrüsen-Abszesse entstehen. Zusätzlich steht Aluminium im Verdacht, gravierende Erkrankungen bis hin zu Brustkrebs zu begünstigen. Verwenden Sie statt Deos lieber Körperpuder. Unparfümierter Körperpuder aus dem Drogeriemarkt oder auch Babypuder bestehen zum größten Teil aus Talkum. Sie saugen den Schweiß auf, ohne die Haut und ihren Schutzmantel anzugreifen.

Wundrose

Rote Äderchen - Ursachen, Behandlung & Vorbeugung von CouperoseWissenswertes über Couperose Medizinischer Begriff: Couperose (Erythrosis facialis) Symptome: Sichtbare rote Äderchen im Gesicht Behandlung:  Lasertherapie, Lichttherapie Risikogruppe: Hellhäutige Frauen mit rötlichen oder blonden Haaren, ab 30 Jahren Besonderheit: Nicht heilbar,… › mehr lesen

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Beate Rossbach
Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz