Unfruchtbarkeit bei Männern: Ursachen und Behandlung

Unfruchtbarkeit bei Männern: Ursachen und Behandlung
© BlurryMe | shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis
Über einen langen Zeitraum hat sich der Irrglaube gehalten, dass es an der Frau liegt, wenn es mit dem schwanger werden nicht klappt. Er ist in den 1980er Jahren etablierte sich das Denken, dass es ja auch am Mann liegen kann. Dabei ist die Fruchtbarkeit von Männern unter 30 Jahren laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation seit den 1980er Jahren sogar um 15 Prozent gesunken.

Wieso sind immer mehr Männer unfruchtbar?

Die Gründe dafür können nicht eindeutig benannt werden, sondern sind wahrscheinlich ein komplexes Zusammenspiel. Mehr Umweltgifte, schädliche Stoffe aus der Nahrung, eine veränderte Lebensweise, mit Hormonen belastetes Trinkwasser und vieles mehr wirken sich auf die Gesundheit aus und können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Auch die Strahlung des Smartphones in der Hosentasche kann laut Studien Auswirkungen auf die Spermienqualität haben, wissenschaftlich nachgewiesen ist dies bisher aber nicht.

Um es bis in die Eizelle zu schaffen und diese auch zu befruchten, müssen die Spermien des Mannes gesund und beweglich sein. Sind zu wenige Spermien vorhanden oder sind diese zu langsam oder zu unbeweglich, klappt es mit der Befruchtung nicht. Organische Ursachen, Hormonstörungen oder genetische Vorbelastungen haben ebenso Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit wie die Lebensweise und das Alter.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Gesundheitswissen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: FID Verlag GmbH. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter “Täglich gesund” an. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Täglich gesund“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise