MenüMenü

Knochenbrüche: Schmerzhaft, langwierig, aber gut behandelbar

(Foto: kmiragaya - Fotolia)

Inhalt
Inhaltsverzeichnis
  1. Von der einfachen bis zur Trümmerfraktur
  2. Knochenbrüche und ihre Ursachen
  3. Behandlung: Wann ist eine Operation erforderlich
  4. Der Heilungsprozess
  5. Hilfe aus der Naturheilkunde
  6. So unterstützen Sie Ihre Knochen
  7. Vorsicht vor brüchigeren Knochen im Alter

Knochenbrüche treten in jedem Lebensalter auf. Sie können jeden unserer über 200 Knochen betreffen. Die menschlichen Knochen sind zwar hart wie Granit, aber nicht unzerbrechlich. Vor allem kleine oder dünne Knochen wie Speiche, Rippe und Schlüsselbein brechen schnell. Hand- und Fußknochen brechen unter Umständen sogar bei Haushaltstätigkeiten.

Knochenbrüche
Knochenbrüche sind in jedem Alter und jedem Geschlecht anzutreffen und sind in den allermeisten Fällen auf äußere Krafteinwirkung zurückzuführen. © rvvelde - Fotolia

Von der einfachen bis zur Trümmerfraktur

Komplizierte Frakturen (Bruch, von lateinisch frangere = brechen)  kommen bei vielen Verkehrsunfällen vor. Man unterscheidet zwischen folgenden Bruchtypen:

  • einfache Fraktur mit nur einem Frakturstück (meist weist der Knochen einen Spalt auf)
  • Stückfraktur mit maximal drei Bruchstücken
  • Trümmerfraktur

Knochenbrüche und ihre Ursachen

Darüber hinaus haben Frakturen die unterschiedlichsten Ursachen:

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz