MenüMenü

Kortikosteroide – Ein Eingriff in Ihren Organismus

Kortikosteroide sind seit dem Aufkommen erster Nebenwirkungen in den 50 Jahren sehr negativ behaftet – einen Nutzen haben diese dennoch! (Foto: fizkes - Adobe Stock)

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Welche Auswirkungen haben Kortikosteroide auf den Organismus

In den 50 Jahren seit der ersten Anwendung von Kortikosteroiden haben Ärzte viele Risiken im Zusammenhang mit diesen Wirkstoffen ausgemacht.

Je nachdem, welches Medikament Sie einnehmen, in welcher Dosierung und wie lange, können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Gewichtszunahme mit Fettpolstern, die sich im Bauchbereich , im Gesicht und am Hals bilden
  • Ausdünnung der Haut, häufiger Blutergüsse (blaue Flecken) und langsamere Wundheilung
  • Erhöhtes Infektionsrisiko, wie zum Beispiel auch die Reaktivierung einer Tuberkulose
  • Psychosen
  • Magengeschwüre
  • Verlust des Kalziums aus den Knochen, woraus sich eine Osteoporose und andere Probleme entwickeln können, zum Beispiel absterbende Knochenregionen (Avaskuläre Nekrose) in der Hüfte
  • erhöhter Blutdruck
  • schlechtere Lymphdrainage, woaus geschwollene Beine resultieren können
  • erhöhter Blutzucker
  • erhöhtes Risiko für Katarakt („Grauer Star“)
  • unterdrückte Hormonproduktion in der Nebenniere

Kortikosteroide – Was Sie bei der Anwendung beachten müssen

Kortikosteroide Wirkung
Vor der Anwendung mit Kortikosteroiden sollte in jedem Fall immer ein Arzt konsultiert werden, um Risiken und Nebenwirkungen klein zu halten.

Zusätzlich kann bei gleichzeitiger, regelmäßiger Einnahme von Kortikosteroiden und Aspirin oder anderen Nicht-Steroidalen Antirheumatika (NSAR) das Risiko für Magengeschwüre und -blutungen erhöht sein.

Wenn Sie für längere Zeit auf Kortikosteroide angewiesen sind, könnten als Zusatzmedikation statt NSAR COX-2-Hemmer in Betracht gezogen werden, wenn sich auch dadurch das Risiko nur minimal senken lässt.

Einige Gesundheitsstörungen, wie Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronische Infektionen können durch Kortikosteroide beeinflusst – in der Regel verschlimmert – werden.

Deshalb ist es wichtig, Ihren Arzt über eventuell bestehende Störungen und Zusatzmedikamente zu informieren.

Kortikosteroide können folgenreiche Entzündungsprozesse unter Kontrolle bringen, wenn andere Mittel versagt haben.

Verschiedene Stärken und Einnahmezeiträume tragen zum Heilungspotenzial der Wirkstoffe bei. Aber trotz der hochwirksamen, heilenden Eigenschaften bleibt das Risiko für ernste Nebenwirkungen bestehen.

Atibiotikum, Medikamente, Wirkung, Schmerzen, Therapie, Resistenz

Antibiotika: So vermeiden Sie gefährliche ResistenzenAntibiotika sind sehr wirksame Medikamente, wenn sie richtig eingesetzt werden. Hier erfahren Sie alles, worauf Sie achten müssen. › mehr lesen

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam Gesundheitswissen

Unser Redaktionsteam besteht aus zahlreichen Experten aus den Bereichen der Schulmedizin und der Pflanzen- und allgemeinen Heilkunde. Das Team informiert Sie über Hintergründe zu Krankheiten und Heilpflanzen, ebenso wie zu Themen wie Partnerschaft und Liebe.

Sie möchten weitere Informationen zu Ihrem Lieblingsthema erhalten? Dann profitieren Sie jetzt von der Expertise unserer Autorinnen und Autoren und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Täglich gesund". Hrsg. FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz